Seite: 1

zum Babyforum
Zur Hebammenberatung
Zum Forum "Nähen für Kinder"


 

 
  Anonym

 schrieb am um Uhr:


 

Moderator informieren 


Auf diesen Beitrag antworten:
Fenster schließen

 Die Antworten auf diesen Beitrag
 

Ursel

(7068) Kinder: Die Große: 0.00.0000 / Die Jüngste: 0.00.0000
ursel-mrohs#salldata.dk

antwortete am 15.09.2017 um 23:37:05 Uhr:

Hej Romy!

Ja, genau --- und bei dem Fragewort wem gibt es eben die "3 Beinchen des "m" " --- uralte niedliche Erklärung der Lehrerin in der 2. Kl. (wie gesagt, länger hatten wir sie nicht.)

Befragt, wie mein Mann zählt, antwortete der eben so,d aß der Genitiv der 3. Fall sei - ganz natürlich ist unsere Zählung wohl nur für uns Deutsche.
Daher ist mir klar, warum ich - aber auch und vor allem jetzt auch die Schülerin - in Tüdel kamen.

Gruß Ursel, DK

Antje**

(1870) Kinder: J: 22.12.1999 / C: 22.04.2002
ah#ah-inform.com

antwortete am 16.09.2017 um 12:06:43 Uhr:

Hallo Ursel,

das ist interessant mit dem Unterschied in der Zählung - habe gerade mal bei Wikipedia nachgeschaut, die Dänen scheinen bei der deutschen Grammatik tatsächlich (teilweise) eine andere Kasus-Reihenfolge zu haben:
Nominativ - Akkusativ - Genitiv - Dativ

https://da.wikipedia.org/wiki/Tysk_grammatik#K.C3.B8nnenes_b.C3.B8jning
http://www.e-tysk.dk/Grammatik/OMHtmlExport/Artikler_.htm
http://xn--lrtysk-pua.dk/?page_id=20
https://www.tyskopgaver.dk/grambog6.htm

Ich finde aber auch etliche Beispiele (DK und SE), wo die Reihenfolge NOM-AKK-DAT-GEN ist.

Jedenfalls ist im Deutschen die Reihenfolge definitiv
NOM-GEN-DAT-AKK, d.h. Dativ ist der "3. Fall".
Das wird auch im Duden als Synonym angegeben.

Gruß aus Schweden
Antje

www.e-tysk.dk/Grammatik/OMHtmlExport/Artikler_.htm

Ursel

(7068) Kinder: Die Große: 0.00.0000 / Die Jüngste: 0.00.0000
ursel-mrohs#salldata.dk

antwortete am 16.09.2017 um 15:07:54 Uhr:

Hej Antje!

Da hast Du Dir die Mühe gemacht, die ich mir hätte machen müssen.
Grammatik ist bei Dänen aber ein mehr als unterentwickeltes kapitel, ich habe ja schon überlegt, ob ich mal Kurse in Grammatik generell anbiete - jeder Sprachlehrer landesweit würde es mir danken!
Lateinische Begriffe ??? - Genau: ???
Okay, nehmen wie das dänische Wort für Verb: udsagnsord? --- Genau: ???
Okay, Kreuz und Kringel? (das ist dann das unterste Niveau, ich glaube in der 2. oder 3. Klasse fingen meine Töchter an, mit Kringel das Prädikat und mit Kreuz das Subjekt zu markieren...) --- auch da wieder ganz oft: Tja, was ist was - und wie findet man es.
Okay, vor das Verb-udsagnsord-Kringel kann man "ich" setzen.
naja, das geht dann leidlich, obwohl ich schon mal jemanden hatte,der dann auch noch "Ich Auto" sagte.
Ja, inzwischen sage ich dann also: Man kann "ich" davor setzen, aber bitte so, daß es auch Sinn macht - also "ich ziehe", ich komme, "ich ..."
Kasus ist nicht ein Fremdwort, weil Latein, sondern generell ja nicht zu unterschieden auf Dänisch, jedenfalls nicht nom., Dat., Akk - also ist das alles gleich und führt zu der Aussage einer Dame:
Grammatik? Brauche ich nicht!!! Brauche ich ja auch nicht auf Dänisch.

Da wird Fremdsprachenunterricht zum Abenteuer, selbst wenn ich Grammatik auf das Minimum begrenze und nichts mehr voraussetze. Seufz-seufz.

Aber gut, nun weiß ich wenigstens, daß meine dt. Zählweise für dt. Fälle noch gilt - schon mal was.
Danke Euch allen!

Schönes Wochenende - Ursel, DK

Karline * - - * *

(25937) Kinder: Tochter (05/2004): 0.00.0000 / Sohn (07/2006): 0.00.0000 / Sohn (07/2008): 0.00.0000
karline_25937#yahoo.de

antwortete am 17.09.2017 um 15:15:54 Uhr:

Hallo Ursel,

Da ich oft Nominativ und Akkusativ bei der Reihenfolge verwechsle, hier ein Tipp:

Mir hilft es oft, einen Satz mit den Anfangsbuchstaben zu bilden.

Hier wäre das:
,Nur Gustav Darf Aufräumen'

Ein Quatschsatz,aber darum kann ich mir das umso besser merken.

Dann habe ich zumindest die Reihenfolge.

Mit deinem Tipp mit den 3 beinchen kommt man dann dem Dativ auf sie Spur.


Und dann merke ich mir noch, dass beim Nominativ das Fragewort das Fragewort KEIN N enthält, obwohl das einfacher wäre......
Bleibt dann das ,wen' für den Akkustativ.


Vielleicht hilft es dir weiter.



Liebe Grüße Karline

Ursel

(7068) Kinder: Die Große: 0.00.0000 / Die Jüngste: 0.00.0000
ursel-mrohs#salldata.dk

antwortete am 17.09.2017 um 16:18:22 Uhr:

Hej Karline!

Eselsbrücken sind super --- ich weiß nur nicht, ob sie meinen Dänen helfen - gebe den Gustav-Satz aber gerne weiter.
Ich selber habe ja mit der dt. Zählung (eigentlich) kein Problem, ich finde mich sogar sehr sattelfest, was Grammatik angeht und mag sie auch sehr -- habe ja auch schon früh Nachhilfe in Englisch mit stundenlanger dt. Grammatik gegeben, als Schülerin,
ABER
Dänen lernen wirklich weitaus weniger Grammatik als wir Deutsche.
Daß sie wichtig ist, merken sie dann erst, wenn sie Fremdsprachen lernen, d.h. im Englischen dann auch noch noch nicht so dicke, aber im Deutschen oder Lateinischen erwischt es sie dann kalt.
Und dann ist es mit Fragen nach --- so, wie es in einem schlauen Buch für Fremdsprachenunterricht steht:
"... Leider wird ... oft vergessen, dass nur Muttersprachler - und auch nur solche, die nicht bestimmte Dialekte sprechen - erkennen können, wann man Wen? und wann man wem? fragen muss. Für Fremdsprachler ist das völliger Humbug: Man könnte ihnen genauso gut die Aufgabe geben, die Fragen Schnirks? und Schnurks? zu stellen, das hätte denselben Effekt."
Genau.
Auf Dänisch heißen die Fragen nach Nominativ, Dativ und Akkusativ alle nur "hvem" - tja, da unterscheide dann mal, welches Fragewort zu welcher Frage paßt bzw. welche Übersetzung für "hvem" gerade die richtige ist.(wer, wem oder wen?)
Heißt für mich als Fremdsprachelehrerin: Ich muß da ganz anders rangehen.
Aber das ist so gesehen auch okay.
Meiner Fragestellerin, eine gute Grammatikschülerin, der das auch Spaß macht, ist der Unterschied zwischen Akk. und Dativ schon klar, nur eben war die Zählung plötzlich im deutschen Übungsheftchen, das sie aus dem Urlaub mitgebracht hatte, anders als sie es auf Dänisch kannte --- und ich hatte nur in Erinnerung, es - wie sich jetzt herausstellt - deutsch gelernt, aber auch anders gesehen zu haben, nur wußte ich nicht mehr,. ob sich auch die dt. Zählung womöglich verändert hatte.

Wie gesagt, Deinen Gustavsatz halte ich für ein gutes Beispiel --- allerdings eben nur dann, wenn die Zählung wichtig ist.
bei uns im Unterricht eigentlich nicht - da reicht es, daß sie den Fall bestimmen können - die Zählung ist mir dann schon wurscht.
Man wird so bescheiden mit den Jahren, lächel.
(Wobei, letztendlich zählt ja auch ersteres mehr als die richtige Zählung, es sei denn, man bekommt als Aufgabe: Setze alles in den 3. Fall ... aber so arbeite ich eigentlich nie.)

Danke trotzdem für Deine Antwort, interessant ist Grammatik eben immer wieder!!!

Gruß Ursel, DK

Andrea B *98 *02 -05 -08

(84)
FrauB.84#web.de

antwortete am 17.09.2017 um 17:11:31 Uhr:

Hallo Ursel,

Dialekte bringen dann die komplette Verwirrung, wie z.B. der "hessische Genitiv":
- Wem gehört das Spielzeug? - Das gehört dem Horst.
... :/
Nee, bleibe besser bei Deiner Zählung, die ist schon OK :)

LG, Andrea

Manisha

(32388) Kinder: K1: 1.06.2000 / K2: 1.02.2002 / K3: 1.04.2004
muesli77#hotmail.ch

antwortete am 17.09.2017 um 17:12:08 Uhr:

Weil jemand das mit den Fragewörtern zu den Fällen schrieb:
Das hilft nur Muttersprachlern, die eben wissen, wie es heissen muss, und dann nur den grammatikalischen Begriff dazu suchen. Fremdsprachlern hilft das nicht.

Vielleicht kommt die unterschiedliche Zählung auch von der Reihenfolge, in der man die Fälle lernt?
meist lernt man ja zuerst den Nominativ, denn den Akkusativ, dann den Dativ und erst später den Genitiv?

Hier nennen wir jedenfalls nur den Namen, nicht die Nummer. Ich habe noch nie was vom dritten Fall gehört, der hiess immer nur Dativ. Komisch.

LG Manisha


 

Auf diesen Beitrag antworten:
Fenster schließen


Created by Pintech