Seite: 1

zum Babyforum
Zur Hebammenberatung
Zum Forum "Nähen für Kinder"


  Akademiker als Partner

 
  Eva * * * * * * (3749)
 e#n.ms
 Kinder:

 schrieb am 22.11.2017 um 19:19:37 Uhr:


 

Hi,

da der Beitrag doch schon etwas weiter unten ist, mach ich mal ein neues Thema auf.
Auf meine Frage hin, warum man sich ausgerechnet bei Elitepartner bewirbt (mir ist die Plattform eher negativ aufgefallen mit in Google erschienenen Forumsbeiträgen und schon beim Namen rollen sich mir die Fingernägel, aber Näheres weiß ich ja nicht), antwortete Skia, dass sie gerne einen Akademiker als Partner hätte...

Nun stellt sich mir die Frage (gern an Alle, egal ob mit oder ohne Erahrung): Was bedeutet es, also was macht es aus, einen Akademiker als Partner zu haben?

Ich gehe jetzt mal googeln, was genau unter einem Akademiker zu verstehen ist... Vermutlich jemand, der ein Hochschulstudium abgeschlossen hat, oder? Egal, ob Jura, Komparatistik oder Chemie?

LG,
Eva

Moderator informieren 


Auf diesen Beitrag antworten:
Fenster schließen

 Die Antworten auf diesen Beitrag
 

dieSusi

(31390) Kinder: Georg: 28.03.2008 / Jakob: 23.07.2010
familiewagenbauer#gmx.de

antwortete am 22.11.2017 um 19:26:26 Uhr:

Danke für diese Frage Eva! Ich lese gespannt mit.

dieSusi

Bine **

(19755) Kinder: *: 0.00.0000
holleriaho#aol.com

antwortete am 22.11.2017 um 19:28:32 Uhr:

Hallo Eva,

ich finde, ein ähnlicher Bildungshintergrund macht es schon ein wenig leichter, umso mehr wahrscheinlich, wenn man sich erst später im Leben kennenlernt und sich nicht mehr so flexibel auf jegliche neuen Partner einstellen mag/ kann.

Auch könnte ich mir gut vorstellen, wenn ich einen neuen Partner suchen würde, dass es hilft, finanziell ähnlich gestellt zu sein, ganz einfach, was Hobbys, Urlaub, Wohnung ... betrifft.

Natürlich ist ein Hochschulabschluss für beides keine Garantie, aber grenzt den Kreis schon ein wenig ein.

... und wer das nicht glauben mag, hat einfach zu viel Benoite Groult gelesen ;-) ;-)

LG
Bine

Nixenmama * * *

(23104) Kinder: Kängabub: 1.01.2004 / Igelmädchen: 1.01.2005 / Belugamädchen: 1.01.2007
kaenguruhmama#web.de

antwortete am 22.11.2017 um 20:14:21 Uhr:

Hallo Eva,

ähnlich, wie Bine schreibt, ja.

Ich gehe gern in die Oper, möchte einen Partner, der humanistischen Bildung hat, Heraklit nicht vordringlich für ein Baumaterial hält, der finanziell von mir unabhängig und beruflich selbständig ist.

Da bot sich dieses unsägliche "ElitePartner" an.

Ich hatte bisher auch nur "Akademiker" als langjährige Partner, einen Ingenieur und einen Verleger und einen Agrarwissenschaftler.

Wobei man ehrlich sagen muss, dass sich bei EP auch schon ein Förster bei mir gemeldet hat. (Der mich echt näher interessiert hätte, wäre er nicht örtlich zu weit von mir entfernt. Ich habe seit Schneewittchen ein sehr romantisiertes Verhältnis zu Förstern :-) )

Als Gegengewicht habe ich mich ja auch für die Partnersuche auf "Gleichklang" entschieden ;-).

Wobei jetzt, der Frage geschuldet, natürlich viel wichtigere Aspekte der Partnereigenschaften völlig zu kurz kommen (Zuverlässigkeit, Empathie, Ehrlichkeit, Konfliktfähigkeit, Zugewandtheit den Kindern gegenüber usw.). Aber danach fragtest du ja auch nicht.

Hoffe, etwas Licht und die Sache gebracht zu haben?
DieälitääreSkia (die, wenn man sie kennt, nicht älitääär ist)

Christina

(26698) Kinder: XX: 0.00.0000 / xxx: 0.00.0000 / x: 1.01.1997
chris#t-online.de

antwortete am 22.11.2017 um 21:37:33 Uhr:

Hallo Eva,
ich finde schon die Werbung bei EP unsäglich...
für Akademiker und Singles mit Niveau....
als wenn man sonst keins hätte.

Natürlich möchte man jemanden auf Augenhöhe haben, aber muss man dafür Akademiker sein?
Reicht es nicht wenn man in seinem Beruf genug Geld verdient und glücklich ist und einfach zu einem passt?
Ich finde es schade wenn man dadurch Menschen gar nicht erst kennenlernen will, nur weil sie nicht studiert haben.

Auch der Satz...es hat sich sogar ein Förster gemeldet...das muss man auch studieren, das ist nicht nur ein bisschen im Wald rumlaufen.
Das hört sich leider in Skias Erklärung irgendwie komisch an, so als wäre er eben dadurch nicht unbedingt ihr Niveau...

Ich kenne viele Akademiker, die sind absolute "Fachidioten", fabelhaft auf ihrem Gebiet, aber im normalen Leben nicht tragbar.
So einen Sheldon Cooper will man doch nicht wirklich, was nutzt da der Doktortitel?

Ich finde es schade, das man so von vornherein Menschen aussschließt, die womöglich besser passen als mancher Akademiker.

Ein Freund von uns ist Fleischermeister mit eigenem Betrieb, war Innungssieger und hat Abitur. Seine Freunde sind alle Ingenieure, aber das macht sie doch nicht zu besseren Menschen, und vom Intellekt her,steckt er sie alle in die Tasche...

Ich wünsche Skia alles Gute bei der Partnerwahl, aber vielleicht wartet der Richtige (der vielleicht auch gern in die Oper geht und sonst gut passt) einfach woanders und man verpasst einfach Chancen nette Menschen kennenzulernen, wenn man alle Nichtakademiker von vornherein ausschließt.

Liebe Grüße
Christina

Barbara -**

(14098) Kinder: R 1: 8.04.1999 / R 2: 15.03.2002
barbara.nf#web.de

antwortete am 22.11.2017 um 23:32:02 Uhr:

Nabend,

also ich amüsiere mich immer köstlich über die Elitepartner-Werbung, weil sie ja für Akademiker UND Singles mit Niveau ist, also man kann entweder das eine (Akademiker) sein oder das andere (Single mit Niveau), beides geht anscheinend nicht *g*
Da bin ich doch lieber Akademiker, naja, eigentlich ja Akademikerin, ganz abgesehen davon, dass ich nicht Single bin, weder mit noch ohne Niveau...

Leicht alberne Grüße
Barbara

P.S. Dir, Skia, wünsche ich ganz ernsthaft viel Erfolg - egal auf welcher Plattform!

Julia**

(25373)
Julia.Kugel#wir-haben-nachwuchs.de

antwortete am 23.11.2017 um 00:27:14 Uhr:

Ja, ein Akademiker hat ein Studium abgeschlossen.

Alle meine Freunde sind Akademiker, Nichtraucher und fast alle haben blaue Augen. Wenn ich das weiß, dann suche ich eben eher entsprechende Leute aus, wenn ich neue Freunde suche, das ist doch eigentlich nur logisch.

Bei der Arbeit habe ich einen Kollegen der ernsthaft zu Arbeit kam und sich beschwert hat, daß seine Frau einen dritten Teller anschaffen wollte. Das wäre jetzt zum Beispiel etwas, daß ich nicht unbedingt diskutieren wollte.

Wenn ich daheim 100+ Teller habe, dann paßt jemand, der einen dritten Teller als unnötigen Luxus empfindet halt eher nicht zu mir ;) Ich finde diese ganzen Minimalismus Trend faszinierend, aber ich weiß, daß ich das nicht kann oder will.

Ich kann es dann trotzdem versuche, denjenigen einladen und sehen, wie er sich auf meine Glascouchtisch setzt und in meiner Küche Seifenblasen bläst. Aber wenn ich dann beschliesse, daß das nichts für mich ist, dann finde ich das verständlich ;)

Geht es Dir nicht auch so, daß wenn Du neue Leute kennenlernst Du nach kürzester Zeit weiß, ob das etwas werden könnte mit Euch?

Gruß Julia

PETRA * *

(656) Kinder: Junge: 1.01.1997 / Mädchen: 1.01.2002
FastFood44#web.de

antwortete am 24.11.2017 um 09:03:24 Uhr:

Mein Mann und ich stellen immer wieder fest:
Wie schön dass wir uns haben!
Gerade wenn man einen Blick auf die suchenden Singels wirft.
Was für Probleme, Vorstellungen und Ansprüche.
Manchmal habe ich den Eindruck dass sich manche selbst für absolut perfekt halten und gar nicht auf die Idee kommen selbst so manche Macke zu haben.

Und damit möchte ich hier niemanden ansprechen.
Ich meine das ganz allgemein.

Eine Kollegin will einen Mann der tolle Zähne hat, kein Fußball spielt oder schaut, nicht raucht, immer Zeit hat wenn sie will, trotzdem selbstbewusst ist....aussieht wie aus dem Katalog usw Toller Job? Klar! usw etc

Mein Mann ist mein Elitepartner ohne dass er ein Studium hat.
Verdient in seinem Betrieb im Schnitt mehr als die Akademiker und hatte schon als Vorgesetzter einige unter sich.
Als die mit dem Studium fertig waren und erste Berufserfahrungen sammelten, hatten wir schon unser Haus gebaut.
Wir gehen zu klassischen Konzerten, ins Theater und waren auch schon den Salzburger Festspiele usw.
Wir waren noch nie auf Mallorca und kennen den Ballermann nur aus dem TV. Stattdessen gehen wir über Weihnachten nach China zum Kultururlaub.
Und dabei habe selbst ich auch nicht studiert.
Na sowas.

Wer Menschen in Schubladen steckt alleine wegen ihrer Berufswahl tut mir sehr leid!
Die Tochter einer Bekannten hat sich nun mit einem super Abi für eine Ausbildung zur Krankenschwester (ja es heißt Gesundheits- und Krankenpfleger) entschieden.
Nötig das einem Respekt ab in Zeiten in denen es in der Pflege an Fachkräften mangelt?
Oder muss man sagen dass sie dumm ist und somit die Chance vertan hat sich mal als Elitepartner mit Niveau zu bezeichnen?

Um klassische Musik zu lieben muss ich nicht Jura studiert haben und um mich für die altgriechische Philosophen zu begeistern braucht es keinen Abschluss in BWL.
Und wer Maler ist kann vielleicht sogar interessanter sein als ein Arzt.
Man muss den Menschen sehen!

Katrin

(8058)
supermungo68#hotmail.com

antwortete am 24.11.2017 um 10:18:24 Uhr:

Chapeau Petra!

Wunderbar geschrieben

SG
Katrin

Katrin

(8058)
supermungo68#hotmail.com

antwortete am 24.11.2017 um 10:18:24 Uhr:

Chapeau Petra!

Wunderbar geschrieben

SG
Katrin

Manisha

(32388) Kinder: K1: 1.06.2000 / K2: 1.02.2002 / K3: 1.04.2004
muesli77#hotmail.ch

antwortete am 25.11.2017 um 10:05:04 Uhr:

SUPER, Petra!

Also mein Mann ist zufällig Akademiker, aber eigentlich ist er gar nichttypisch akademisch, war damals sogar in der Realschule und hat zuerst eine Lehre gemacht. Als wir uns kennen lernten, war ich in der Ausbildung... wenn ich das so von anderen hier lese, muss ich ja froh sein, dass er mich trotzdem genommen hat.

Inzwischen bin ich Akademikerin, weil ich nach den Kids noch studiert habe.
Meine Freundschaften haben sich dadurch aber kein bisschen geändert. Ich habe immer noch studierte und nicht studierte Freunde. Bei manchen weiss ich nicht mal, was oder ob sie studiert haben... Ich glaube, die meisten haben nicht studiert.

Das spielt für mich echt gar keine Rolle.

LG Manisha

Julia**

(25373)
Julia.Kugel#wir-haben-nachwuchs.de

antwortete am 25.11.2017 um 23:47:55 Uhr:

Also wollte noch etwas bemerken, ein rein akademischer Freundeskreis bedeutet nicht, daß man nicht bereit wäre, sich mit jemanden, der nicht studiert hat zu befreunden.

Aber wenn man halt bei der Arbeit nur Akademiker hat, der Partner an der Uni arbeitet und alle ehemaligen Schulfreunde auch studiert haben, dann entwickelt sich das halt so.

Man lernt Leute halt in bestimmten Kontexten kennen. Das letzte Mal als ich dringen neue Freunde brauchte, habe ich eine Gruppe für Angehörige von neuen Mitarbeitern an der Uni besucht... Mein Kind in den Unikindergarten gegeben und damit war mein Schicksal besiegelt ;) Keine Förster weit und breit ;)

Gruß Julia

Anke**

(20260) Kinder: Junge 08/2001: 0.00.0000 / Junge 05/2004: 0.00.0000
bz#heinzmeister.de

antwortete am 26.11.2017 um 23:56:58 Uhr:

Hallo Eva,

oh ja, dieser Satz ist mir in Skias Post auch sehr aufgefallen.

Ich glaube schon, dass eine Partnerschaft bessere Chancen hat, wenn es Übereinstimmung gibt in einigen Bereichen. Ich glaube aber nicht, dass es dabei um Bildungsabschlüsse geht.

Es gibt Menschen, die ausserhalb des Jobs genug Herausforderung finden, denen der Job nicht alles ist, deren familiäres Umfeld in der Kindheit nicht förderlich war. Es gibt Menschen, die sich nicht konzentrieren können bzw früher nicht konnten, es gibt Menschen, die gerne etwas Schönes erschaffen (und Handwerker werden). Alle diese Menschen können wunderbar aufgeschlossen, interessant, anderen Menschen zugewandt, offen für neues sein.

Schade, dass man leider oft - ich schliesse mich da ein - im eigenen Saft schmort. Viele Freunde hat man aus dem eigenen Umfeld, man lernt sie über den Job kennen, sie wohnen in derselben Strasse, haben dasselbe (elitäre :-)) Hobby. Damit ist bereits eine Selektion erfolgt, die einen sehr einschränkt.

Ein Hund z. b. ist für mich etwas, was quasi neutral ist, arme und reiche, formal gebildete und ungebildete haben Hunde, auf der matschigen Hundewiese sehen alle gleich verranzt aus.

Für mich ist es z. B. viel problematischer, wenn ein pflichtbewusster Mensch mit einem sehr spassbetonten, ein sehr neugieriger Mensch mit einem sehr festgefahrenen, ängstlichen Menschen zusammen ist.

Skia, geh mal mit dem Hund in den Wald, da gibt‘s auch Förster :-)

VG
Anke

Eva * * * * * *

(3749)
e#n.ms

antwortete am 27.11.2017 um 01:16:57 Uhr:

Hi,
Danke für die Antworten! Das ist schon wahr mit den Hunden. Mein Hobby war früher das Tierheim, dann haben mich noch Rotkreuzarbeit, Bücher, Chor und Kinder interessiert. Das bringt Menschen einfach doch weniger über soziale Schicht, als über Interessen zusammen und ich mag es einfach bunt. Auch an der Uni ( bin keine Akademikerin) bei den Sprach- und Kulturwissenschaftlern und Pädagogen mochte ich das bunte Flair.

Das Wort „Akademiker“ ist mir auch so fremd. In meinem Kopf ist das jemand, der forscht und lehrt, bzw. einen engen beruflichen Zusammenhang mit einer Uni hat. Vielleicht auch jemand, der ständig philosophiert und analysiert ;) Ich weiß schon, dass es diese enge Bedeutung nicht hat. Aber ich bekomme das wirklich nicht in den Kopf, dass z.B. ein paar meiner Verwandten oder Freunde „Akademiker“ sind, nur weil sie mal ein Studium abgeschlossen haben. .

Nun ja, es ist interessant, darüber nachzudenken. Ich glaube, auf einen Partner mit Studienabschluss würde ich mich bei einer Suche nicht einschränken wollen.

LG,
Eva

dieSusi

(31390) Kinder: Georg: 28.03.2008 / Jakob: 23.07.2010
familiewagenbauer#gmx.de

antwortete am 27.11.2017 um 06:14:09 Uhr:

Hallo nochmal!

Zum Thema Förster:

Ein Förster IST ein Akademiker.

Siehe https://www.waldwissen.net/lernen/fortbildung/lwf_weg_foerster/index_DE

Viele Grüße
dieSusi

Eva * * * * * *

(3749)
e#n.ms

antwortete am 27.11.2017 um 12:12:53 Uhr:

Susi, ich hatte da auch was mit "Forstwissenschaft" im Hinterkopf. :)

Christina

(26698) Kinder: XX: 0.00.0000 / xxx: 0.00.0000 / x: 1.01.1997
chris#t-online.de

antwortete am 27.11.2017 um 16:32:59 Uhr:

Ich auch noch mal....

Das meinte ich doch, das auch ein Förster Akademiker ist!!!

Deshalb hat mich dieser Satz ja so gestört.

Die Welt ist bunt....und für jeden Topf gibts einen Deckel, vielleicht muss man sich einfach finden lassen :o)

Es ist halt verführerisch, wenn man eine "Bestellung" aufgeben kann, aber ob das wirklich zum Glück führt ist eben fraglich.

Liebe Grüße
Christina

Anke**

(20260) Kinder: Junge 08/2001: 0.00.0000 / Junge 05/2004: 0.00.0000
bz#heinzmeister.de

antwortete am 27.11.2017 um 17:32:56 Uhr:

Gehört jetzt gar nicht zum eigentlichen Thema, aber es gibt doch auch den Beruf „Forstwirt“, der studiert doch nicht? So wie der Landwirt ja auch ein Ausbildungsberuf und Studiengang ist?

VG
Anke

dieSusi

(31390) Kinder: Georg: 28.03.2008 / Jakob: 23.07.2010
familiewagenbauer#gmx.de

antwortete am 27.11.2017 um 20:36:55 Uhr:

Hey Anke!

https://www.gutefrage.net/frage/ist-foersterin-und-frostwirtin-das-gleiche

Sollte deine Frage beantworten ;)

LG
dieSusi

Stephanie **

(18880) Kinder: Wildes Kerlchen: 8.05.2003 / kleine Hexe: 11.09.2009
holdesweib#arcor.de

antwortete am 30.11.2017 um 11:38:08 Uhr:

Huhu,

für mich wäre ein Akademiker eher ein Ausschlusskriterium (gewesen). Die meisten "Studierten" in meiner Umgebung lassen das leider unheimlich raushängen und sind sehr überkandidelt. Da hätte ich mit der Zeit Minderwertigkeitskomplexe bekommen. Mein Bruder wollte auch immer eine Frau mit "was im Kopf" (seine Worte). Jetzt hat er mit Mitte 40 immer noch keine Frau - geschweige denn jemals eine Freundin gehabt. Da lob ich mir meinen dachdeckenden, rettungsschwimmenden Sanitäter. ;)

LG
Steffi

Sarah * - *

(14653) Kinder: M......: 25.06.2002 / M.......: 19.01.2006
sarah_irina#hotmail.com

antwortete am 08.12.2017 um 17:48:43 Uhr:

Hallo,

für mich macht ein Partner aus, was und wie er zu mir, meinen Kindern, meiner Familie, Tieren, der Umwelt ist, ob er arbeiten geht. Und nicht, ob er Akademiker ist... Was manche für Ansprüche haben und für eine Weltanschauung?
Ist man heutzutage nur noch wer, wenn man Abitur hat, studiert hat? Eine ganze Welt voller vermeintlicher Elitemenschen? Denen es größtenteils an Respekt gegenüber anderen Mitmenschen mangelt? Deren Kinder die besten sind und niemals nicht irgendetwas blödes anstellen?

Sehr gut, Hauptsache ich habe einen Akademiker zum Partner. Zählen innere Werte denn heutzutage gar nichts mehr? Diese mehr Schein als Sein Welt geht mir gehörig auf die Nerven.
Diese Ehen gehen genauso auseinander, wie die der Nicht Akademiker.

Kann man sich heutzutage nicht mehr in einem Cafe, in der Stadt oder sonstwo kennenlernen? Es wird nicht mehr gelogen als im Netz.

Ach ja, und eine Ausbildung zur Kranken und Gesundheitspflegerin, da dies hier erwähnt wurde, schafft man heutzutage fast nur noch mit Abitur, da dort sehr viel abverlangt wird.

Freundliche Grüße
die alte Kugel :)


 

Auf diesen Beitrag antworten:
Fenster schließen


Created by Pintech