Babyzimmer Startseite o o o
o
o
o Schwangerschaft o Baby o Kinder ab 3 o Eltern o Austausch o Lesenswertes o Shop o Mitgliedschaft o Sitemap o Suchen im Babyzimmer o Hilfe o

 

Rubrik
Eltern


Probleme von berufstätigen Müttern

 
 

Probleme von berufstätigen Müttern
 
   
 

 

nadinenadine 30777

Hallo

also ich bin Mama von drei Mädels 9 Jahre fast 6 J. und die letzte ist eineinhalb Jahre.
Als die dritte damals unterwegs war, ahnte niemand etwas, ich hatte endlich mein Traum erfüllt und mir mein eigenes kleines Nagelstudio eröffnet, da meine anderen zwei schon soweit waren, das ich das schön als Hobby hätte machen können.... als alles soweit fertig war, erfuhr ich von meinem Glück :o))
Tja was jatzt Aufgeben oder kämpfen ???? ich entschied mich für meinen Traum zu kämpfen und dachte mir das wird schon... jeder hat natürlich gesagt wir sind ja auch noch da !!!!

und wo sind diese Leute JETZT????

Also kam ein Laufstall ins Geschäft, was anfänglich auch super klappte, aber bis Heute in einem totalen Organisations Caos geendet ist....

Manchmal würde ich mich am liebsten uf die Strasse stellen und laut HIIIIILFE schreien, aber bringen würde es ja sowieso nichts...

Mein Problem ist nicht die Kinder Unterbringung sondern die Kinder wollen Zeit mit mir!!!
Mein Tagesablauf
für Verbesserung bin ich jeder Zeit offen also wenn jemand im planen gut ist bitte ich Hier dringend um Ideen....
Mein Tag beginnt morgens um kurz nach sechs die große muss aufstehen frühstücken um kurz nach 7 kommt Ihr Schulbus meistens werden bis dahin die anderen zwei auch wach also werden alle fertig gemacht halb acht muss ich mein Mann zur Arbeit bringen damit ich das Auto habe fahre ihn also zur arbeit dann die kleinste zur Oma die Mittlere in den Kinder garten falls Oma keine Zeit hat muss Baby mit ins Geschäft... habe ein bis zwei Kundinnen da ich um zwölf am Kindergarten sein muss fahr dann Heim koch mittag dann kommt die Große aus der Schule wir essen dann lege ich Baby zum Mittag schlaf damit ich mich um die Hausaufgaben kümmern kann und um den Haushalt und natürlich um Kind Nr 2 die über Mittag nicht beschäftigt ist...
Baby schläft zum Glück meistens bis 16 Uhr
Mo Mi Fr hat meine Große von 5 bis halb 7 training Donnerstag die Mittlere von 3 bis 4
mein Mann muss wärend seiner Frühschicht um 16.30 abgeholt werden das mache ich dann meistens in einem Abwasch Kinder Abholen mann abholen...
dann heim essen für Mann hin stellen, und meistens muss ich dann nochmal ins Geschäft
ein zwei Kunden entweder bleiben die Kinder bei meinem Mann oder ich bringe sie zu Oma freunde oder sie spielen draußen
wenn ich dann spätestens gegen acht heim komme mache ich Abendbrot und ICH mach die Kinder auch Bett fertig und lege Sie zum schlafen. Wenn um neun alles schläft fang ich an die Küche auf zu räumen, meine Wäsche zu machen und den nächsten Tag zu planen...
und bevor ich ins Bett gehe fragt mich mein Mann warum bist du sooo genervt oder was machst du schon den ganzen Tag im Gegensatz zu mir DIESE SPRÜCHE LIEBE ICH !!!!
Aber man schafft es die frage ist nur wie lange ??? ach und den sonstigen Kram Bank Einkaufen usw erledige ich auch irgendwann so zwischen den Terminen überwiegend bekomme ich dann noch irgendwelche Schreiben in die Hand gedrückt mit dem kleinen Satz räum mal bitte weg .... und mein Liebster Satz von meiner Schwiegermutter ist über die Wäsche : wenn du die Wäsche gleich aus dem Trockner nimmst brauchst du nicht mehr bügeln!!! als würde ich warten bis mein Trockner PIEP macht liebe Grüße Nadine

 

JasminJasmin 16738

Hallo zusammen!
Berufstätige Mütter sind ja momentan heiß in der Diskussion. Über das pro und contra möchte ich mich gar nicht erst auslassen, die meisten berufstätigen Mütter, die ich kenne, haben gar keine Alternative.

Ich habe 3 Jahre Elternzeit genommen und während dessen trotzdem weiter stundenweise gearbeitet: Es hat finanziell einfach nicht gereicht. Am Ende vom Geld immer noch so viel Monat...

Als es langsam auf das Ende zuging, habe ich bei meinem Arbeitgeber eine Teilzeitstelle beantragt. Das Recht auf Teilzeitarbeit hat man ja theoretisch. Das ich nicht erwünscht war, habe ich von Anfang an gespürt. Das Wort Mobbing hat für mich eine Bedeutung bekommen. Um den Streß zu vermeiden, habe ich dann einem Abfindungsvertrag zugestimmt und bin auf Jobsuche gegangen.

Seither ist es nicht gerade leicht gewesen. Trotz eines sehr guten Berufabschlusses habe ich lange suchen müssen, war schon sehr frustriert. Mittlerweile habe ich eine Stelle gefunden. Allerdings bin ich hier Alleinkraft und es ist natürlich bei jeder Fehlzeit schwierig. Mein Chef hat Verständnis, aber er muß auch an das Unternehmen denken. Ich verstehe das ebenfalls, aber der Kindergarten scheinbar nicht. Alle Brückentage sind zu, dazu kommen Abschlußfahrten, Personaltage und, und, und.

Da müssen wir Mütter eben durch. Wir sind nicht als voll einsatzfähige Mitarbeiter angesehen.

Es frustet, aber wir kämpfen

 

JacquelineJacqueline 24023

Also, ich habe von meiner Schwangerschaft absolut gar nichts gemerkt.
Da ich die Pille genommen habe, kam meine Regel immer auf den Tag genau.
Dieses mal (sie hätte sonntag kommen müssen) war sie Montag immer noch nicht da.
Ich dachte ok, sie hat sich im laufe der Jahre von Samstagmorgen auf Sonntagabend verschoben, vielleicht hat sie sich ja einfach wieder mal einen Tag nach hinten geschoben.
Dienstag war meine Regel dann aber immer noch nicht da. Das kam mir dann doch schon sehr merkwürdig vor.
Also ging ich direckt nach der Schule (wollte meinen Realschulabschluss verbessern) in die Apotheke und kaufte einen Schwangerschaftstest.
Ich war kaum zuhause angekommen machte ich den Test. Eindeutig POSITIV!
Ich fing an zu weinen und rief den werdenden Papa an. Der machte sich sofort auf den weg und wir fuhren zu meinem FA.
Dort wurde dann ein Ultraschal gemacht. Es war nicht zu sehen.
Mein FA meinte, wir müssen noch mal einen Schwangerschaftstest machen.
Gesagt getahn!
Ich sollte doch bitte noch mal 5 min im Wartezimmer platz nehmen.
Wenn der Test Positiv ausfällt solle ich noch mal zur Ärztin rein kommen ansonsten sehen wir uns zur nächsten Untersuchung.
Ich hatte das Gefühl ich sahs dort 30 min.
Nach ca.5 min kam dann aber die Schwester und baht mich ins Behandlungszimmer. Kaum in der Tür angekommen sagte sie mir, dass der Test Positiv sei. Also das ich Schwanger sei.
Meine Ärztin meinte dann zu mir, es ist eindeutig, sie sind Schwanger.
Nach einer Woche sollte ich dann noch mal wieder kommen, da man es da auf dem Ultraschall sehen konnte. Ich kam also nach einer woche wieder und sie sagte mir, ich sei in der 4+5 SSW.

Ich habe dann einige Zeit überlegt ob ich das Kind bekommen sollte. War ja gerade mal 18 Jahre und dabei Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz zu schreiben.
Auserdem habe ich mich genau zu diesem Zeitpunkt von dem Vater der kleinen getrennt.
Ich habe mich dann aber doch für meine Tochter entschieden.

Ich bin jetzt mitlerweile 19 jahre und in der 29+5 SSW werde in ca. 10 Wochen meine Tochter zur Welt bringen.
Ich kann es kaum noch erwaten!!!
Ich bin so froh das ich mich für sie entschieden habe.
Ich war zwar mein Leben lang (Ich bin es immer noch) gegen Abtreibung aber wenn man es von jedem geraten bekommt denkt man doch mal drüber nach.

Die Schwangerschaft lief (bis jetzt) ohne Probleme. Keine Übelkeit, kein Heißhunger usw.

Ich wünsch euch noch viel Spaß beim Schwanger werden/sein.

 

Janine

Ich bin jetztr schwanger und hatte mit meinem Arbeitgeber schon Probleme, bevor das Kind da ist. Ich bin eine der wenigen weiblichen Führungskräfte in einem Betrieb und stelle fest, dass ich sofort seit meiner Mitteilung mit anderen Augen gesehen werde. Ich bin nicht mehr die Mitarbeiterin, sondern eine schwangere Frau, die bald andere Prioritäten haben wird.

Natürlich wird das auch teilweise so sein, aber ich habe auch einen super-Partner, mit dem ich mir die Elternzeit teilen kann. Ich habe ein Konzeot abgegeben, wie ich ALLE MEINE AUFGABEN weiter machen kann und trotzdem Zeit für mich und mein Kind habe.

Ich bin entsetzt darüber, was mir entgegenschlägt an Vorurteilen und Banalitäten. Armes Deutschland, in dem alte Männer, in deren Frauenbild noch alle ist, wir vor 100 Jahren, unsere Personalpolitik machen.

Ich bin habe eine Terrier-Mentalität und gebe nicht so schnell auf, dass sich jemand der Herren endlich sachlich mit meinen Vorschlag beschäftigt und nicht nur mit seinen Vorurteilen. Aber dennoch: Es kann sein, dass mit 38 nun meine Karriere beendet ist, trotz viel Einsatz!

Es ist traurig.

Janine



 

Anonym

Liebe Leserinnen & Leser,

Ich schreibe aus der Türkei. Ich bin auch eine arbeitende Mutter eines 2,5 jaehrigen Mausebaers, die mindestens 45 Stunden pro Woche arbeiten muss. Normalerweise machen wir um 18,00 Uhr Feierabend. Aber haufig ist es der Fall dass wir bis 22.00-23,00 Uhr arbeiten müssen (also an diesen Tagen kann ich meinen Suessen nicht sehen weil er eigentlich schon schlaeft). Mein Mann arbeitet ja auch ganz hart um unseren Kleinen eine schoene Zukunft vorzubereiten. Deshalb ist er waehrend des Tages mit der Omi und Tagesmutter zusammen. Wir leben in İstanbul , wo es einen furchtbaren Verkehr gibt, auch wenn ich pünktlich um 18,00 Feierabend mache, ist es mindestens 19,30, bis ich zu Hause bin. Weil der kleine uns so spaet sieht, möchte er auch nicht frühzeitig ins Bett gehen. Ich kriege so schlechte Gewissensbisse manchmal, dass ich nicht beschreiben kann. Ich muss in der Arbeit manchmal ganz heimlich hinter meinem PC weinen, wenn ich mit dem Kleinen von der Arbeit telephoniere, und er sagt "mami, ich moechte keine Schokolade, geh nicht in die Bank..."...

Aber leider brauchen wir Geld und ich muss arbeiten, ich habe den Luxus nicht zu Hause bleiben, weil es in unserem schoenen Land viel Geld ist, eine gute Ausbildung genossen zu haben. Wenn man in ein staatliches, kostenloses Gymnasium geht, kann man eine Fremdsprache nicht richtig lernen, in einer Klasse sind 50-60 Kinder....Es ist auch schwer in einer guten Uni. Platz zu finden wenn man von einem staatlichen Gymnasium ist. Es ist ja auch ganz klar dass man im Jahre 2004 nur mit der Türkischen Sprache nichts anfangen kann wenn man ein Weltmensch sein möchte ..Deshalb sind wir (ich + mein Mann) dankbar unseren Eltern, die uns in der Türkei in ein deutsches Gymnasium geschickt haben, so dass wir heute zwei Fremdsprachen können und Karriere haben. Jetzt möchten wir das selbe was unsere Eltern uns gegeben haben, unserem Kleinen geben...

Machen wir richtig oder falsch, das wird die Zeit zeigen...Aber ich moechte dass er in der Zukunft nur das wahrnimmt, dass ich ihn nicht um mir Armani Kleider oder Gucci Taschen zu kaufen zu Hause allein gelassen habe, sondern dass er als ein Türke, Deutsh und Englisch kann, von Haendel & Beethoven Ahnung hat, Günther Grass, Heinrich Böll, Stefan Zweig in seiner eigenen Sprache lesen kann...und nicht nur mit seinem schwarzen Schnurrbart in Erinnerung kommt...(inzwischen ist er hellblond mit grünen Augen)

 

Anfang wird bereits angezeigt zurück geht nicht - 1 von 2 - eine Seite vor zur letzten Seite

 
   
 

Impressum
Datenschutz
Disclaimer
Kontakt
Werbung

© 1997 - 2015
Mirko Potthast

nach oben
 
Created by Pintech