Babyzimmer Startseite o o o
o
o
o Schwangerschaft o Baby o Kinder ab 3 o Eltern o Austausch o Lesenswertes o Shop o Mitgliedschaft o Sitemap o Suchen im Babyzimmer o Hilfe o

 

Rubrik
Eltern


Alleinerziehend

 
 

Alleinerziehend
 
   
 

 

Katharina

guten abend. also ich bin eine 26jährige alleinerziehende mutter eines tollen 2 jahre alten jungen:) ... ich kenne es leider auch nicht anders, da ich von anfang an alleine war. meine mutter ist die einzige person, die mir manchmal luft gibt, um auch mal abzuschalten und mir freiraum gibt. was jeder mensch mal brauch, mir reichen schon 2 stunden,einfach durch die stadt schlendern und entspannt shoppen oder ein friseurbesuch. aber grundsätzlich, ist es natürlich schwer alleinerziehend zu sein, weil man den fehlenden elternteil ersetzen muss,man leider zeitweise auf andere angewiesen ist um selber arztbesuche wahrzunehmen oder ganz am anfang, kann man sich nicht abwechseln wer aufsteht und das fläschchen gibt, man ist immer alleine 100 %, mich hat das stark gemacht und mein sohn gibt mir jeden tag soviel zurück, wenn er mich in den arm nimmt mir ein küsschen gibt um mir sagt das er mich \"ib\" hat :)... keine sorgen mehr in solchen momenten. Es gab eine Zeit in der ich an mir gezweifelt hab, in der ich mich gefragt hab, ob ich das alles wirklich schaffe \"alleine\", doch wenn ich mir mein goldjungen anschaue, weiss ich das ich es werde!! Alleinerziehend sein muss nicht unglücklich sein heißen!!
natürlich finanziell ist es auch nicht grade leicht, aber wenn man sich das wirklich alles gut einteil, kann man gut leben und ich kann wirklich sagen uns fehlt es an nichts.und der vater von meinem sohn zahlt auch kein unterhalt, ich bekomm den mindestsatz an UVG. auch nicht die welt, aber es reicht!

es gibt ein song von einem kleinen jungen :) das schau ich mir gern an
for all the single mamas in the world ;)
Bentley Green - Hey Mama...

 

Sophia

Hallo ihr Lieben!!
Nun, bei mir ist es (noch) ein wenig anders, denn ich bin immernoch mitten in der Schwangerschaft.
Mein Kleines war nicht gewollt und stammt aus einer Affäre. Ich (18) habe mich FÜR das Baby entschieden und somit gegen den kindsvater (32) und bereue meine Entscheidung bisher kein bisschen.
Er hat mir gedroht, einen Mord zu begehen, an mir oder an dem Kind aber ich lasse mich nicht abschrecken. Der Kontakt wurde natürlich unterbunden.
Gott sei Dank habe ich eine liebe Mutter und ältere Schwester, die zu mir stehen und sich langsam mit auf die Geburt freuen.
Mein Vater (Grieche) sieht die Sache schon wieder anders,doch hoffe ich, dass er seine Meinung ändert, ist Krümelchen erst einmal da :o)


Viel Glück Euch allen!!

 

Nadja

Hallo
ich bin zeit einem Jahr mit meinem Freund zusammen. Im Januar 2007 zogen wir dann auch zusammen und im Februar sagte mir dann mein Frauenarzt das ich in der 6 Woche schwanger sei.
Mein Problem was ich habe, er ist (noch ) verheiratet ich war aber nicht der Grund für eine Trennung , das schlimme ist er hält mehr zu seiner Frau als zu mir das war am anfang unserer beziehung nicht. Sie sind aber auch schon drei Jahre getrennt, aber immer noch ist nichts geregelt. Er ist noch dort gemeldet und es sind noch jede menge Sachen von Ihm dort ich kenne Sie aber nicht.
Ich weiß nur das Sie jetzt wo Sie es weiß das ich schwangewr bin noch viel mehr kontakt haben,
und Sie es mir richtig schwer macht wenn sie anruft und weint weil ich schwanger bin oder Sie mich mit Ihm laufen sieht und ich dann nur zuhören bekomme die Frau hat bald geburtstag und da will ich Sie nicht noch mehr unter Druck setzen und ich auch an Sie denken soll (mitleid) haben soll.Ihn drauf anzusprechen bringt nichts,seine Eltern verstehen Ihn auch nicht ich weiß nur das Sie überglücklich sind Ihr allererstes Enkelkind im arm zuhalten .
Kann mir irgendeiner Helfen was ich machen soll. Mich tut das alles sehr belasten und ich muß auch fast täglich über diese Situation Weinen was natürlich nicht gut ist und mein KInd das natürlich auch spürt. Viele liebe Grüße

 

JasminJasmin 16738

Hallo alle zusammen. Ich habe die Berichte in dieser Rubrik gelesen und wollte auch etwas beisteuern. Es ist so, daß es mir so vorkommt als gäbe es entweder gut oder schlecht als Meinung zum Thema. Ich finde aber, daß es hier sehr extreme Schwarz-Weiß-Nuancen gibt. Vor allem fehlte mir eine Schilderung darüber, daß man sich manchmal einfach nur furchtbar alleine fühlt. Überfordert. Und dann wieder glücklich, wenn der Knirps angelaufen kommt und sagt: Du bist die beste Mama der Welt. Und schon ist alles weg, und man (frau) denkt nur noch: WIR schaffen das schon.
Schlimm empfinde ich momentan meine finanzielle Situation. Der Ex zahlt keinen Unterhalt und Anspruch auf irgendwelche Hilfen habe ich nicht. Ich lebe mit einem neuen Partner zusammen, das Beste, was mir seit der Trennung passiert ist. Aber er verdient gut und somit haben wir keinen Anspruch. Das ist ja auch grundsätzlich ok, aber nun kann ich kaum Geld in den Haushalt einbringen, das war ganz anders geplant. Ich fühle mich dadurch schlecht und habe in einem Monat schon über 40 Bewerbungen abgeschickt.

Ich möchte auch finanziell auf eigenen Beinen stehen können, ich brauche nur eine Chance, die mir momentan keiner gibt. Das ist mehr als frustrierend.

Alles in allem kann ich nur sagen: Frau schafft das. Mann natürlich auch. Und ob es in einer \"Bilderbuchfamilie\" einfacher ist, wage ich glatt zu bestreiten. Ich jedenfalls würde mich jederzeit wieder trennen, denn es ist besser als jederzeit streiten ;-)

 

Anonym

Nun möchte ich hier auch mal was schreiben, als mein Mann mich vor zwei wochen verlassen hat nach einem hefigen Streit hat er mich gesagt er trennt sich und weg war er mittags.Ich hatte gehofft das er wieder zurück kommt zu uns zu mir und den unseren zwei kindern. Aber dem nach war nich so. Er kam zwei tage später abends da wollte ich mit ihm reden wie alles weiter geh, aber das ist gescheitert. Er hatte sich an dem Abend noch ein paar sachen geholt und weg war er wieder.Zwei tage später rief er an das er eine Wohnung in aussicht hätte. Ein tag später rief er eine Wohnung hat. Dann kam er am nächsten tag zu mir abends und ich war froh aber über das eigentliche wichtigen dingen haben wir nicht gesprochen. Er meinte nur er möchte mit mir noch weiterhin zusammen sein nur nicht mehr zusammen wohnen. Ich verstehe bis jetzt immer noch nicht warum er ausgezogen ist.Dann war ein ein tag später wieder bei mir. Dann haben wir zwei tage später seine persönlichen sachen in seine wohnung gefahren. Und nun wohnt er in seiner zwei zimmer wohnung und wir wohnen alleine. Nach diesem wochenende war er dann alle zwei tag bei mir und hat auch bei mir übernachtet. Ich weiß nicht wie es weiter geht er sagte mir dann nochmal das er mit mir zusammen bleiben möchte jeder besucht mal jeden und wir können mal zusammen was unternehmen und so. Ich verstehe nicht warum er ausgezogen ist und ich kann es mir nur denken. Ich möchte ihn auch nicht aufgeben weil ich noch immer sehr liebe. Nunr allerdings stelle ich mir die frage lohnt es sich zu kämpfen? Ich habe angst zu verlieren dabei das alles irgendwann um sonst ist. Verletzt bin ich jetzt sowieso schön nur dann mache ich mir hoffnungen und es wird nichts ? Hm ,naja man kann nicht nicht in die zukunft vorraus schauen aber gerne würde ich es tun. Leider weiß ich nicht wie es weiter geht. Und eines weiß ich das ich einsam bin ohne ihn und das er mir sehr fehlt.

 

Anfang wird bereits angezeigt zurück geht nicht - 1 von 7 - eine Seite vor zur letzten Seite

 
   
 

Impressum
Datenschutz
Disclaimer
Kontakt
Werbung

© 1997 - 2015
Mirko Potthast

nach oben
 
Created by Pintech