Babyzimmer Startseite o o o
o
o
o Schwangerschaft o Baby o Kinder ab 3 o Eltern o Austausch o Lesenswertes o Shop o Mitgliedschaft o Sitemap o Suchen im Babyzimmer o Hilfe o

 

Rubrik
Schwangerschaft


Mutter Tag

 
 

Mutter Tag
 
   
 

 

Ninebine * * *Ninebine * * * 25008

Ich habe euch ja schon von meinem dasein als 3 Fach Mama im Zickenhaushalt berichtet.

Da waren meine Mädelz noch süss und klein.

Heute sind die nur noch "und" ;-)

Nun will ich euch aus dem Leben einer Teenie Mama erzählen.

Teenager sind schlimmer,zickiger und verwöhnter als jedes Baby.
Sie scheien zwar nicht wenn sie hunger haben, schlafen nachts auch durch.
Jedoch essen sie lange nicht alles.
Gehen nicht unbedingt vor Mama und Papa ins Bett und verstehen es wunderbar, jeder Mutter die letzten Nerven zu rauben.

Ein Blick in ihr Zimmer, sagt mehr wie tausend Worte.
Aber aufpassen beim Tür öffnen. Es könnte sein, das sich was lebendiges hinter der Tür in Form eines Joghurtbechers verbirgt.
Samt dem Löffel den du schon seit Wochen suchst.

Deine Schminksachen,Nagelfeile und Scheren, sowie dein Rasieraparat mit Schaum. Musste nicht lange suchen.
Spätestens beim öffnen des Fensters im Teenager Zimmers, welches sich ja bekannter Weise nicht von selber öffnet.
Findest du deine Sachen wieder.

Tip von mir.
Kaufe dir ein Abschließbaren Schminkkoffer.
Denn selbst gut gemeinte Geschenke, in dieser Form an deinen Teenager, werden nicht unbedingt verstanden.
Wie auch, nach einmaligen Gebrauch, findet man die Sachen im Chaos nicht wieder.

Geschwister?
Wer hat sowas erfunden.
Und kleine noch dazu.
Sie nerven, sind laut und kommen ungefragt ins Zimmer.

Mama und Papa.
Braucht man nicht unbedingt den ganzen Tag.
Morgens ein kurzes hallo, mittags ein kurzes was gibt es zu essen und abends ich gehe ins Bett.
Was soviel heißen mag wie "lass mich einfach in Ruhe"

Jede Mutter die im Kleinkindalter an, einen ruhigen Tag, druchschlafende Nächte, ruhe im Bad und mehr Zeit für sich denken.
Vergesst den Spruch, irgendwann wird es besser.
Nein!
Es kann nur anders werden.

Ein Waschbecken alleine im Bad.
Das kann nicht reichen.
Du Minimirst deine Zeit zum Schminken und Föhnen auf ein Minimum.
Da deine Tochter, ständig neben dir her wuselt und dich hin und her schupst.

Aber, es ist schön.
Du lehnst dich zurück.
Siehst sie an.
Und erkennst vieles aus deiner Teenzeit wieder.

Nimmst deine 2 kleinen Zwerge an die Hand.
Hörst dir ihr geschrei an, wenn es darum geht wer welchen Stift haben kann.
Und denkst!

Mensch, bin ich froh wenn sie größer sind :-)

LG
Karina

 

Anja * * - - *Anja * * - - * * 24002

Drei Kinder, Basti 8 Jahre, Kira knapp 2 Jahre, Joni 5 Monate und der Spaß kann beginnen ;-)

6 Uhr: der Wecker klingelt. Muttern schielt mit einem Auge, zu früh, schwingt den Fuß und gibt dem Wecker einen auf den Deckel. Nur noch ein bisschen in die Federn kuscheln *schnarch*

6:10 Uhr: Wecker klingelt wieder. Plödes Dingens. Der Wecker kriegt noch einen Tritt *patsch* endlich Ruhe...*schnarch*

6:20 Uhr: mistiges Ding, will keine Ruhe geben, prima, jetzt ist das Baby auch noch wach, Wecker kriegt einen Tritt und Baby die Brust, siehste, so kann man das aufstehen doch noch rauszögern *gg*

6:40 Uhr: langsam komme ich zu mir, jetzt aber schnell, ganz langsam Baby abdocken, bloß nicht aufwachen lassen, hab noch keinen Nerv dafür. Ganz leise aufstehen und mich ins Bad trollen. Pipi machen, Zähne putzen, waschen, anziehen, schiel auf die Uhr: oha, schon 6:50 Uhr, jetzt aber schnell.

Zurück ins Schlafzimmer, wo alle drei Kinder und mein Gutster noch in aller Seelenruhe schnobbeln, über sämtliche Betten turnen bis ich meinen großen erreiche "komm, mein Schatz, aufstehen, ist mal wieder ein wenig spät"
"Will nicht zur Schule, bin krank"

Jaja, das kenn ich, faulkrank, bin ich morgens auch, muss aber trotzdem. Der große trollt sich langsam ins Bad, nicht ohne vorher noch alle wachgekriegt zu haben. Also Baby in die Wippe, Kleinkind auf dem Arm, sie ist auch morgenmufflig, das hat sie nicht von mir, oder? *seufz* wohl doch.

Es klimpert im Bad, es sprüht im Bad "Basti, schließ sofort die Tür auf, was machst du da???"
Zwischendurch Kira was zu trinken geben.
Basti schließt die Tür auf "Mann, Bengel, nicht das jetzt auch noch"
Basti hat sich am Haargel vergriffen, seine Haare triefen, Basti hat sich am Deo vergriffen, Basti stinkt.
Blick auf die Uhr, schon 7 Uhr, in 20 Minuten muss Basti los zum Bus. Schnell Haare waschen, gegen das stinken kann ich jetzt nichts mehr tun.
Basti, was möchtest du auf die Stulle?
Weiß nicht.
Dann kriegste trocken Brot.
Okay, ich nehm Leberwurst.
Schnell Stullen schmieren, Kira schreit, will auch eine, hier mein Kind, haste deine Stulle, Joni quängelt, will beschäftigt werden. Jetzt nicht, keine Zeit. Muss erst mit Basti schimpfen. Der weigert sich (mal wieder) einen Schlüppi anzuziehen. Mach hinne, jetzt, zieh an oder...Konsequenz fehlt, ist einfach noch zu früh.

Dazwischen wuselt mein Gutster und will eine Diskussion darüber anfangen ob jetzt es sinnvoll wäre sich mal wieder einen neuen PC anzuschaffen, er gibt nie auf. Muttern wird stinkig.
Basti und Kira sitzen endlich am Frühstückstisch, mümmeln ihr Brot, trinken ihren Kakao, Kira kippt sich mal wieder ihre Tasse über den Schlafi und badet ihre Hände drin *seufz* jeden Morgen das gleiche.
Schnell Frühstück in Bastis Tasche verstauen und Basti losscheuchen, machs gut, mein schöner, viel Spaß in der Schule, hab dich lieb.

Geschrei von Kira, sie will mit. Basti hockt sich hin, will Kira erklären warum sie nicht mit kann und was die beiden machen werden, wenn er wieder nach Hause kommt.
Mach hinne!!! Der Bus fährt in drei Minuten. GsD ist die Bushaltestelle ganz in der Nähe. Basti trollt sich endgültig.

Ich schnapp mir die beiden übriggebliebenen, ab ins WoZi, Fließbandwickeln. Kira will wieder ständig abhauen, Jonas will sich ständig auf den Bauch drehen, Strümpfe finde ich mal wieder nur einzelne, wo sind bloß die ganzen Strümpfe hin??? Was solls, hier zwei rote, passen zwar nicht ganz zusammen, ist mir jetzt aber auch egal. Und Jonas kriegt dann halt rosafarbene an, sieht ja keiner.

Ich brauch meinen Kaffee, Kira wird vorm Fernseher geparkt, ein bisschen oiski-poiski, ist doch ganz nett, Joni kommt auf die Decke, über ihn das Gym-Center und Muttern kommt endlich zum Kaffee.

Nur mal schnell BZ lesen und Kaffee trinken und wach werden. Innerlich schlafe ich noch immer.

Nach 15 Minuten wird Kira unruhig, will keinen Sascha mehr gucken, will auf meinen Schoß, na komm, kuscheln. Ich guck mich um: das WoZi sieht mal wieder aus wie auf einem Schlachtfeld *seufz* Na dann muss ich wohl mal.

Ich wusele hin und her, Kira und mein Gutster stehen nur im Weg herum, ich freu mich schon auf September, wenn seine Arbeit endlich wieder losgeht. Ist ja nicht auszuhalten.
10 Uhr, Wohnzimmer ist leidlich in Ordnung. Ich bin einfach keine Hausfrau, ich kann das nicht.
Joni-Meister wird müde, also schnell ins Bett und einschlafstillen.
10:30 Uhr werde ich wieder wach, mist, schon wieder eingepennt, was die beiden wohl machen?
Blick ins WoZi? Ach ja, Papa liegt auf der Couch, guckt Trickfilm, Kira hat die Stube wieder in ein Schlachtfeld verwandelt. Kind säubern, hat sich mal wieder mit Kaba verschmiert, WoZi säubern. Mensch, Wäsche muss ich auch noch machen.
Kira kommt mit raus in den Garten, Wäsche aufhängen, moddert sich ein, soll sie nur, ist nur ein Mal Kind. Nur, warum muss sie mit ihren Modderfingern immer wieder an meine Wäsche gehen? Die Hälfte landet stante pede wieder in der Maschine, kein Wunder, das ich nicht fertig werde.

Jetzt aber schnell in die Küche, da siehts auch schon wieder aus!!! Wie machen das nur die Frauen mit noch mehr Kindern?

Mein Gutster steht mal wieder im Weg rum, will mithelfen, ja um Gottes Willen, dann mach doch!!! Ich schnapp mir den Besen und fange an zu fegen *horch* Joni ist wieder wach. Windeln wechseln, Joni bespaßen, Kira kommt mit dazu, wir albern rum.

Kira wird quenglig, ist auch müde, Baby zu Papa auf den Arm, Kira Windeln wechseln, ab ins Bett, Geschrei, Kira will nicht schlafen "ich bin ja gaaaar nicht müde *gähn*"

LG und ich tauschen, er bekommt Kira, ich Joni, er kuschelt sich mit ihr auf die Couch, ich geh mit Joni in die Küche, aufräumen *gg*

12 Uhr: Kira ist bei Papa auf dem Arm eingeschlafen, Joni bei mir auf dem Arm. Alle beide ab ins Bett und auf eine halbe Stunde Ruhe hoffen. Papa legt sich auf die Couch, ich lese ein bisschen BZ und überlege dabei, was ich kochen könnte. In 2 Stunden kommt Basti nach Hause.

12:30 Uhr: Joni wird wieder wach, also stillen.

13 Uhr: ich weiß noch immer nicht, was ich kochen soll, durchstreife die Schränke, den Kühlschrank, die Truhe, mir kommt keine Erleuchtung. Ist ja eigentlich alles da, nur: die Lust die fehlt.

13:30 Uhr: ich fange dann doch mal an, Kira ist aufgewacht, quenglig, Jonas will nicht mehr in der Wippe liegen, Papa hat keine Lust mehr. Ich drücke Kira eine Topf und einen Kochlöffel in die Hand, komm, Kira, kochen. Kira ist begeistert, holt sich heimlich Reis aus dem Schrank und verteilt ihn in der Küche *knirsch, knirsch* Jonas bekommt ein Paket Taschentücher in die Hand gedrückt und ist auch beschäftigt.

14 Uhr: Basti kommt heim, hat stinkelaune, da ging wohl mal wieder was ganz gewaltig schief in der Schule. Reden will er auch nicht. Paar Minuten später, Basti spielt mit Kira, ein Geschrei, Streit ohne Ende und dazwischen doch immer wieder lachen. Sie lieben und sie hassen sich.

14:30 Uhr: Mittagbrot ist endlich fertig, Kira bekommt es spitz und fängt an mit schreien, wie jeden Tag, ihr kann es nicht schnell genug gehen, Joni bekommt es auch spitz und bekommt auch sofort Hunger, schreiendes Baby auf dem Arm versuche ich den Tisch zu decken. LG hilft.

Alles steht auf dem Tisch, Kira verbrennt sich das Schnäbelchen, schreit, Joni wird angelegt.
Und dann: endlich Ruhe. Wir essen und erzählen. Mensch, so schön kann Familienleben sein.
Nach dem Essen, schnell wieder Küche aufräumen, Reis auffegen, Kinder wickeln und jetzt raus in den Garten. Basti und Kira moddern, Jonas beobachtet die Bäume, Muttern und Vaddern vernichten Unkraut und versuchen ihr bestes einen Garten anzulegen. Zwischendurch Streit schlichten, mit den Kindern albern, Fußball spielen, Baby stillen, Obst verteilen, Wäsche abnehmen und aufhängen.

17 Uhr: Zeit für Bastis Hausaufgaben. Wir gehen rein. "Ich weiß nicht, was ich auf habe" Basti hat mal wieder vergessen die HA einzutragen. Rumtelefonieren, Aufgaben einsammeln, endlich beginnen.
Während Basti HA macht decke ich schnell den Abendbrottisch und helfe Basti nebenbei. Dann nochmal raus zum spielen. Joni wird gebadet. Wenn er fertig ist komm meinen beiden anderen Dreckmäuse. Der Sand, der rieselt so lustig und hier und da fallen Dreckbollen von den Kindern ab.
Kira und Basti in die Wanne, abseifen, Wasser ablassen und neues Wasser rein, meine Güte, sind die wieder dreckig.

18:30 Uhr Kinder raus, Kira fertig machen, Schlafzeug an, Geschrei, Kira ist müde, quenglig, Basti hat die Schnauze voll von Kira "Mama, die soll mich nicht immer angucken" Jonas schläft beim rumtragen ein.

Alle ab an den Tisch und Ruhe jetzt. Muttern wird laut. Wir essen, danach gehen Basti und Kira vor den Fernseher, ein perfektes Dinner muss geguckt werden. Basti guckt und Kira friemelt seine Haare, Basti lässt es GsD über sich ergehen.

Das Bad sieht aus wie ... okay, ich verkneif es mir. Aufräumen ist angesagt. Ich schaff mal wieder nur die Hälfte. Der Sand der liegt noch überall und ich entdecke immer mehr Matschfingerabdrücke von Kira den Wänden, den Türen, den Tischen usw. Egal, morgen ist auch noch ein Tag.

20:15 Uhr: Basti und Kira müssen ins Bett, Kira will mit Basti kuscheln, Basti aber nicht mit Kira, Geschrei beiderseits. Ob das Familienbett eine so gute Idee war? Egal, die Kinder wollen es so. Kira wieder raus, sie turnt nur rum, Basti schläft ein.
Dann kommen drei, vier Versuche Kira hinzulegen, meist zum scheitern verurteilt, manchmal klappt es. Meist schläft sie gegen 22 Uhr auf meinem oder LG's Schoß ein und wird ins Bett getragen. Joni-Meister ist immer noch nicht kleinzukriegen. Stillen, tragen, wickeln, bespaßen, endlich, die Knopfaugen schließen sich und er kann auch ins Bett. LG schläft auch schon lange. Blick auf die Uhr: 23 Uhr *seufz* War DAS ein Tag.

Eigentlich bin ich müde, will auch schlafen, aber ich will auch Freizeit haben, also hänge ich bis 1 Uhr, 2 Uhr oder auch mal länger im BZ oder bastle mir was und wanke dann erst ins Bett. Bis am nächsten Morgen um 6 Uhr der Wecker wieder klingelt...

 

CarolineCaroline***** 27782

Hallo zusammen! Hier also mal ein Tag in meinem bzw.unserem Leben:

05:00 Lina weint und will an die Brust, während sie trinkt, schlafe ich weiter.

06:00 GG und Anna stehen auf, essen gemeinsam Morgenessen, während Ich und die drei anderen noch ein wneig schlafen können;-)

06:30 Nun ist auch für mich die Nacht zuende, ich stehe auf, wecke Naim und Noah, esse mit ihnen Morgenessen..

06:45 GG verlässt das Haus

07:00 Anna verlässt das Haus,Naim verlässt auch das Haus...ist aber später aufgestanden,da er weniger Zeit im Bad benötigt, als Anna;-)) Lina wird nun auch wach, ich nehme sie auf und ziehe sie an..

07:20 Nun verlässt auch Noah das Haus richtung Schule...Lina und ich sind nun alleine... Je nach Tag erledige ich egrade, was zu tun ist, miene Devise: Das verhasstesten am Anfang,dann habe ich es erledigt.....

10:00 Ich packe Lina in das Tragetuch und wir zwei gehen frische Sachen für das Mittagessen und das Abendessen einkaufen..

11:00 Nun beginne ich zu kochen, denn Noah und Naim haben ja immer hunger,wenn sie von der Schule nach Hause kommen

um 12:00 Naim und Noah trudeln langsam ein (Gg und Anna essen auswärts)..wir essen gemütlich zu Mittag..nachdem die Jungs ihre Ämtli gemacht haben, verschwinden sie in ihre Zimmer und ruhen sich ein wneig aus...Diese Ruhezeit nutze auch ich und lege mich ebenfalls für ein halbes Stündchen hin..

13:00 Die Jungs verlassen das Haus wieder richtung Schule....

Nachmittag nutze ich um dringende Sachen zu erledigen und um mein Baby ein wneig zu geniessen;-)) Habe schon fast vergessen,wie es ist ein Baby zu haben..

15:30 Noah kommt von der Schule, ich helfe ihm bei den Hausaufgaben

16:15 Naim kommt von der Schule

17:00 Anna kommt nach Hause,isst etwas zvieri und ruht sich einen Moment aus..sie beginnt mit ihren Hausaufgaben..

18:00 GG kommt nach Hause..und ich bereite das Abendessen vor..

19:00
Wir essen Abendessen..

20:15 Noah geht ins Bett, mit Geschichte erzählen,singen etc, Anna nimmt Lina und kuschelt ein wenig mit ihr, Naim schaut ein wneig Tv,während GG und Ich mal ein wneig Zeit für uns haben

21:00 Naim verschwindet ins Bettchen

Anna bestimmt selbst,wann sie ins Bett geht und geht so zwischen 22 Uhr und 23 Uhr ins Bett,wie auch mein GG und ich...

so, das war nun ein Tag im Leben der Seilers...Natürlich ist jeder tag anders..

lg Caro

 

Sabrina 27012

Hallo !!! Also bei mir fängt der Tag meisst um
6.30Uhr an, da das die Zeit für das erste Fläschen ist bei Alexander.Dannach versuche Ich noch mal bis um 7.30Uhr vor mich hin zu dösen.
Dann ist nämlich aufsteh Zeit für meine beiden
Kindergartenkinder(5 und 3 Jahre alt).
Bis die sich dann angezogen , schuhe gesucht,und entenfüsse wieder an und ausgezogen haben ist es meistens schon 8.45.
Dann aber schnell in den kindergarten geflitzt
und da wieder das gleiche Spiel. Ausziehen , Hausschuhe suchen und beim Frühstück abliefern.
Mama schnell nach Hause und zwischen brei füttern endlich der erste Kaffee.
Dann heisst es putzen , aufräumen , Hund raus,
und zwischendurch mal windeln wechseln. Der einkauf erledigt sich auch nicht von selbst ,also Baby geschwind anziehen in den kinderwagen legen und einkaufen gehen.
Und da grund sätzlich alle alten Damen vormittags einkaufen gehen , heisst es ruhe bewahren und Geduld beweisen.
Dann um 14.00 schon wieder den ersten abholen
vom kindergarten und ab nach Hause.
der spielt dann im Kinderzimmer(zumindest sollte er es)also heisst es wieder aufräumen.
Zwischendurch mit freundin quatschen und dann schon wieder anfangen Mittag zu kochen für GG. 16.00 kommt mein großer dann auch endlich nach Hause , und will unbedingt erzählen wie Toll es mit dem kindergarten im Wald war.
Als wenn Ich das nicht an seinen klamotten erkenne :)
Dann geht es los mit alle 5 Minuten Streit schlichten bei den kindern , und das baby darf mann ja auch nicht vergessen bei der ganzen sache. Dann gegen 19.00 Mann kommt nach Hause(Kinder natürlich schon im bett)und fragt ob ich einen ruihgen Tag hatte? Ich überlegen ob Ich ihn erwürgen soll? Oder lieber lächeln und sagen:Klar , mein schatz Ich hatte ja überhaupt nichts zu tun.
Aber schliesslich kann er ja eigentlich nichts dafür , und bringt eben das geld nach Hause. Muss ja auch irgendwer machen oder?
Ich bin froh wenn Ich mal eine nacht durchschlafen darf , aber ich wollte es ja so haben. Liebe Grüße Sabrina

 

HelgaDreamy ** 15952

Unser Tagesablauf sieht folgendermaßen aus:

6:15 wecken,dann wird noch mindestens 15min gekuschelt, Lukas hat erst am Samstag unser Ehebett verlassen, wir hatten ein sogenanntes Familienbett, nun ist er aber einfach zu groß und nachdem er ein Hochbett bekommen hat möchte er nur noch in seinem Bett schlafen.
Wir werden es genießen,endlich mal in Ruhe schlafen,ein 3-jähriger nimmt ganz schön Platz weg.

6:30 aufstehen, mein Mann oder ich(wenn er Frühschicht hat) ziehen Lukas an, danach wird er mit seiner Milch ins Esszimmer verfrachtet, ich mache mich schnell im Bad fertig.

7:15 Abfahrt zum KiGa, nach langem hin und her:Ich möchte nicht in den KiGa, will lieber fernsehen.
Dann geht es endlich los

7:30 KiGa, wo sind die Hausschuhe? Gestern waren sie noch im Fach, ich bin jeden Tag irgendwas am suchen, furchtbar. Dann noch schnell einen Kuß, winken nicht vergessen und ab ins Auto.
Für eine Strecke von 40 min habe ich genau 30 min Zeit.

08:00 Oder eher 08:10 Wieder mal etwas spät auf der Arbeit, mit fliegenden Fahnen rausche ich ins Büro. Dann der übliche Wahnsinn.

13:00 Feierabend: Die üblichen doofen Sprüche meiner kinderlosen Kollegen: Du hast es gut, Du kannst jetzt schon heimgehen. Wir müssen noch bis X bleiben und dann noch essen kochen.
Hallo? Ich glaube die spinnen, aber ich habe es mittlerweile aufgegeben was zu sagen.
Klar ich lege mich jetzt stundenlang in die Sonne!!!!

Bis Januar musste ich nun in genau 30min wieder am KiGa sein, jetzt haben wir einen Tagesplatz und Lukas kann dort schlafen.

Also heim, Haushalt machen, einkaufen......

16:00 Lukas holen, spielen, Eis essen gehen, Spielplatz oder er spielt auf unserem Spielplatz am Haus.

18:00 Essen machen, aufräumen
18:30 Essen
19:00 Zähne putzen, umziehen, seit Samstag braucht Sohnemann auch keine Nachtwindel mehr, dann ab ins Bett, Geschichte lesen, schlafen.
Bis Januar ging das abends immer bis 21Uhr, mittlerweile schläft er spätestens 19:30

20:00 Endlich Zeit für uns. Meist fallen wir dann um 21Uhr ins Bett.


Das war ein normaler Tag, ohne Turnen, Kindergeburtstag oder Spielkreis.

 

Anfang wird bereits angezeigt zurück geht nicht - 1 von 7 - eine Seite vor zur letzten Seite

 
   
 

Impressum
Datenschutz
Disclaimer
Kontakt
Werbung

© 1997 - 2015
Mirko Potthast

nach oben
 
Created by Pintech