Babyzimmer einrichten: Tipps für die Gestaltung des Babyzimmers

Babyzimmer einrichten
  • Wenn Sie das Babyzimmer gestalten, sollten Sie sich Gedanken über die Einrichtung machen – von praktisch bis dekorativ.
  • Bei der Ausstattung geht es um geeignete Babymöbel, die ausreichend Stauraum bieten, sicher sind und zum Einrichtungsstil passen.
  • Auch die Optik soll natürlich nicht zu kurz kommen – hierbei helfen Farben, Dekoration und kreative Ideen.

Die Vorfreude ist groß: Bald ist der süße Familienzuwachs da. Nun stellt sich auch die Frage, wie Sie am besten das Babyzimmer einrichten. Dabei ist die praktische Einrichtung genauso zu beachten wie die Sicherheit, der Stil, die Babymöbel und Deko. Bei der farblichen Gestaltung geht es auch darum, ob ein Mädchen oder ein Junge in das neue Zimmer einzieht. Sie erfahren von uns, wie Sie Ihr Babyzimmer schön und gleichzeitig sicher gestalten, was Sie dazu unbedingt brauchen und welche Accessoires den Raum besonders machen.

1. Babymöbel-Grundausstattung: von Babybett bis Wickelkommode

Zu Beginn gibt es ganz praktische Überlegungen darüber, welche Möbel unbedingt notwendig sind. Dazu gehören:

Einrichtung Beispielfoto Erläuterungen
Babybett babybett
  • sinnvoll ist ein mitwachsendes Gitterbett
  • in der Höhe verstellbar und die Gitterstäbe abnehmbar
Spielbereich Ideen fürs Babyzimmer
  • mit weichem Teppich bzw. Krabbeldecke
  • altersgerechtes Spielzeug
Sitzgelegenheiten babymöbel
  • gemütlicher Sessel zum Stillen und Kuscheln
  • kleine Stühlchen fürs Kind, wenn es sitzen kann
Stauraum Babymöbel zum Verstauen
  • Schrank für Strampelanzüge und Wickelutensilien
  • praktische Wandtaschen und Aufbewahrungsboxen
  • kleine Regale für Spielsachen und Dekoration
Wickelplatz Ausstattung des Babyzimmers
  • Wickelkommode, Wickelbrett oder Wickeltisch
  • abwaschbar und gut gepolstert
  • in bequemer Arbeitshöhe

Babyzimmer-Ideen: Wie wäre es mit einer schönen Wanddeko? Eine Fototapete mit Pusteblume oder Blumenwiese oder eine Fototapete im Blumen-Vintage-Design geben dem Raum eine fröhliche Note. Schöne Designs finden Sie z.B. auf https://myloview.de.

2. Geschmackvoll ist gut – Sicherheit ist wichtig

Welcher Bodenbelag?

Parkett und Laminat sind hygienisch, pflegeleicht und allergikerfreundlich. Auch Kork lässt sich leicht pflegen und ist zudem elastisch und isolierend.

Wenn Sie das Babyzimmer gestalten, geht es auch um Ihren persönlichen Geschmack. Ob im Landhausstil, moderner Style oder Vintagelook: Sie können das Babyzimmer so einrichten, dass es zur restlichen Ausstattung passt. Gleichzeitig sollten Sie bei der Möbelauswahl unbedingt auf einige Sicherheitsaspekte achten:

  1. Möbel mit abgerundeten Ecken vermindern die Verletzungsgefahr.
  2. Babymöbel aus Echtholz

    Babys nehmen gerne mal etwas in den Mund. Deshalb ist es wichtig, dass alle Materialien, mit denen das Kleine in Berührung kommt, schadstofffrei sind.

    Falls Sie Babymöbel aus Echtholz oder in Hochglanz bevorzugen, sollten diese mit einem wasserbasierten Lack behandelt worden sein, damit keine Schadstoffe ins Babyzimmer gelangen.

  3. Bei der Wickelkommode sollten Sie auf einen ausreichenden Fallschutz achten, damit das Baby nicht herunterfallen kann.
  4. Das Kinderbett muss entsprechend DIN-Norm gestaltet sein, damit das Baby sicher schlafen kann.
  5. Verwenden Sie emissionsarme Wandfarben und Stoffe, die mit natürlichen Materialien gefärbt worden.

Tipp: Gerade zu Beginn ist das Baby viel auf dem Boden unterwegs. Deshalb ist es wichtig, dass Sie schadstofffreie Teppiche verwenden, wenn Sie das Babyzimmer einrichten. Achten Sie dabei auf entsprechende Kennzeichnungen wie das TÜV-Umweltsiegel oder das ETG- bzw. GUT-Siegel.

3. Kreative Wandgestaltung mit Farben, Schablonen und Tattoos

Eine schöne Wandgestaltung mit hübscher Deko und dezenten Farben ist eine optische Bereicherung und gefällt auch dem Baby.

Farben bringen Leben in einen Raum und geben Ihnen die Möglichkeit, das Babyzimmer individuell zu gestalten. Sie können dazu die Wände streichen oder farbige Tapeten verwenden. In jedem Fall passen helle Pastelltöne und warme Nuancen ganz hervorragend. Vielleicht möchten Sie die farbliche Gestaltung am Geschlecht Ihres kleinen Lieblings ausrichten. Bei Mädchen wählen Sie beispielsweise das klassische Rosa und bei einem Jungen Hellblau. Auch ein zartes Gelb oder Grün sind möglich und wirken sogar noch beruhigender.

Möglicherweise bevorzugen Sie auch neutralere Farben wie Weiß oder Beige. Diese vergrößern optisch den Raum und geben Ihnen Möglichkeiten, Ihre kreativen Babyzimmer-Ideen auszuleben – beispielsweise mit Schablonen oder Wandtattoos bzw. -stickern. Die Motive sind dabei nahezu grenzenlos und lassen sich im Laufe der Zeit auswechseln – je nach Geschmack und Alter des Kindes. Das Video zeigt Ihnen, wie Sie die Wände mit Schablonen verzieren können:

4. Decke gestalten – Sternenhimmel, Mobile und hübsche Motive

Dekoration fürs Babyzimmer

Bei einem bunten Mobile an der Decke hat Ihr kleiner Liebling immer etwas Interessantes zum Anschauen und Beobachten.

Die Decke ist ein wichtiges Detail, wenn Sie das Babyzimmer gestalten. Denn immerhin liegt das Kleine viel auf dem Rücken und schaut nach oben. Wenn es dort dann an einigen Stellen bunt ist, leuchtet oder sich bewegt, hat das Baby etwas Interessantes zum Beobachten und Erforschen mit den Augen. Dazu einige Ideen für Sie:

  • Sternenhimmel mit selbstleuchtenden Aufklebern, der das Babyzimmer dezent beleuchtet, was hilfreich beim Wickeln und Stillen in der Nacht ist
  • ein Mobile über Babys Köpfchen anbringen – mit bunten Figürchen wie beispielsweise Tiere, Blumen oder Autos
  • Decke „freihändig“ oder mithilfe von Schablonen – ähnlich wie an den Wänden – mit hübschen Motiven verzieren

Achtung: Wenn Sie das Babyzimmer einrichten, sollten Sie auf jeden Fall die Farben Rot oder Orange meiden, denn diese machen Kinder oftmals unruhig und nervös. Zudem sollten Sie nicht alles kunterbunt gestalten, sondern auch für optische „Inseln der Ruhe“ sorgen.

5. Helles, dezentes und dekoratives Licht im Babyzimmer

Licht im Babyzimmer

Bei dezentem Licht schläft Ihr Baby leichter ein und Sie können es nachts ohne „Festbeleuchtung“ bequemer hochnehmen und stillen.

Auch die Beleuchtung ist bei der Einrichtung des Babyzimmers zu beachten. Wir haben dazu drei praktische und schöne Vorschläge für Sie:

  1. Grundbeleuchtung: Dafür ist eine Pendelleuchte zu empfehlen, die dimmbar ist. So können Sie Ihr Baby jeweils bei passender Helligkeit wickeln, anziehen und zum Schlafen legen.
  2. Einschlafhilfe: Neben dem Babybett können Sie eine kleine Nachttischlampe oder ein spezielles Nachtlicht aufstellen. Das leuchtet nur sehr sanft und kann dem Kleinen als Einschlafhilfe oder Ihnen beim nächtlichen Stillen als dezente Beleuchtung dienen.
  3. Dekolicht: Bunte Wandlampen mit hübschen Kindermotiven oder dekorative Lichterketten bringen mehr Behaglichkeit ins Babyzimmer und sorgen für optische Hingucker.
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (58 votes, average: 4,80 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.