Blinddarmentzündung bei Kindern feststellen und behandeln

Blinddarmentzündung_Kind
  • Bauchschmerzen und Rückenschmerzen weisen oftmals auf eine Blinddarmentzündung hin
  • Operationen sind bei akuten Entzündungen sinnvoll
  • Die Entzündung wird durch eine Tastuntersuchung festgestellt

Klagt ein Kind über Bauchschmerzen, nehmen Eltern das nur sehr selten als Anzeichen für eine Blinddarmentzündung wahr. Ursache können verschiedene Erkrankungen sein, denn auch eine Lebensmittelunverträglichkeit kann bei einem Kind oder einem Baby Bauchschmerzen hervorrufen.

Bauchschmerzen sollten allerdings bei Kindern  nicht unterschätzt werden. Vor allem wenn sich Kinder untypisch verhalten, sollten Eltern genau hinsehen. Oftmals kann auch eine Blinddarmentzündung dahinter stecken.

In diesem Ratgeber erfahren Sie, wie Sie eine Blinddarmentzündung von normalen Bauchschmerzen unterscheiden können. Wir informieren Sie über die Behandlungsmöglichkeiten und die Folgen einer Blinddarmentzündung.

1. Kinder leiden am häufigsten unter einer Blinddarmentzündung

Eine Blinddarmentzündung kann jeden treffen und ihr kann nicht vorgebeugt werden. Am häufigsten betrifft diese Erkrankung jedoch Kinder und Jugendliche. Kinder unter 2 Jahren sind seltener betroffen. Statistiken zeigen, dass vor allem Männer und Jungen an einer Blinddarmentzündung leiden.

Die Blinddarmentzündung kann langsam beginnen und verschiedene Ursachen haben, sie entsteht jedoch häufig durch eine Verstopfung des Blinddarminnenraums. Vorstellen kann man sich den Blinddarm als sackartige Ausstülpung, weshalb sich dort Verdauungsrückstände ansammeln können. Ausgelöst wird die Entzündung gerade bei Kindern häufig durch einen Knick oder eine Schleimhautschwellung. Selten sind Fremdkörper, Tumore oder Würmer für eine Blinddarmentzündung verantwortlich.

Durch die Einengung des Blinddarmraumes wird eine bakterielle Entzündung begünstigt. Um die genaue Ursache der Blinddarmentzündung festzustellen, ist es wichtig eine genaue Diagnose durch einen Arzt stellen zu lassen.

Hinweis: Eine Blinddarmentzündung bei einem Kind oder auch bei einem Baby muss, wenn sie bereits sehr weit fortgeschritten ist, immer durch eine Operation behandelt werden.

2. Bei Berührungsempfindlichkeit ist Vorsicht geboten

Die Symptome bzw. Anzeichen für eine Blinddarmentzündung können Sie als Eltern bereits vor der eigentlichen Behandlung bei einem Arzt erkennen. Sobald Ihr Kind über Bauchschmerzen, Rückenschmerzen oder Berührungsempfindlichkeit klagt, die vor allem den rechten Unterbauch betreffen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Vor allem wenn die Schmerzen länger als 3 Stunden anhalten ist der Arztbesuch unumgänglich.

Alternativ sollte ein Krankenhaus aufgesucht werden, denn eine Nichtbehandlung führt langfristig dazu, dass der Blinddarm platzt, wodurch eine lebensgefährliche Situation entstehen kann.

Die Schmerzen müssen nicht unbedingt die rechte Unterbauchhälfte betreffen, sondern können auch rund um den Bauchnabel oder in der oberen Bauchhälfte auftreten. Sollte das der Fall sein, beobachten Sie den Schmerz. Eine Blinddarmentzündung zeichnet sich häufig auch dadurch aus, dass sich die Schmerzen beim Gehen oder auch beim Hüpfen verstärken. Hinzukommt, dass der gesamte Unterbauch extrem berührungsempfindlich ist.

Hinweis: Die Symptome müssen selbstverständlich nicht alle gleichzeitig auftreten. Häufig ist es bei Kindern so, dass die Symptome und Anzeichen nach und nach eintreten. Die Schmerzen müssen zudem nicht durchgehend vorhanden sein. Werden die Schmerzen jedoch stärker, ist das ein Anzeichen für eine akute Blinddarmentzündung.Kleinkinder zeigen häufig kein typisches Krankheitsbild. Deswegen wird die Blinddarmentzündung bei einem Kind häufig erst sehr spät diagnostiziert.

Folgende Merkmale sind besonders auffällig:

  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit
  • leichte Schmerzen
  • Durchfall
  • Rückenschmerzen
  • Erbrechen

3. Der Arzt diagnostiziert die Entzündung durch Abtasten

Bauchweh_Blinddarmentzündung

Bauchweh ist oftmals ein erstes Anzeichen für eine Blinddarmentzündung

Eine Entzündung wird in erster Linie durch eine körperliche Untersuchung diagnostiziert. Treten Bauchschmerzen in einem bestimmten Zeitraum von mehreren Stunden auf, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

Zusätzlich sollten Sie definieren können, ob sich die Bauchschmerzen rechts oder links befinden.

Der Arzt wird unter anderem folgende Fragen stellen:

  • Wo tut es weh?
  • Welche Seite am Bauch tut weh?
  • Wie lange tut es weh?
  • Welche Symptome sind aufgetreten?

Es ist wichtig zu wissen, dass auch ohne Fieber und Übelkeit eine Entzündung vorliegen kann. Auch bei kleinen Kindern macht sich die Blinddarmentzündung nicht immer durch Schmerzen bemerkbar. In diesem Fall hilft häufig ein Ultraschallbild.

Hinweis: Eltern fragen oft welcher Arzt für eine solche Untersuchung passend ist. Der Kinderarzt ist meistens die erste Anlaufstelle. Doch dieser wird im Regelfall die Überweisung in eine Klinik veranlassen, vor allem wenn die Bauchschmerzen schon über einen längeren Zeitraum bestehen. In diesem Fall ist ein Kinderchirurg für die Behandlung zuständig.

4. Ein Test hilft bei der ersten Diagnose

Bei einigen Kindern ist es möglich, dass sie keine typischen Anzeichen für eine Blinddarmentzündung zeigen und keine Schmerzen haben. Sollte dies der Fall sein, kann anhand eines einfachen Tests festgestellt werden, ob eine Blinddarmentzündung vorliegt. Ärzte verwenden die Lanz-Punkt Methode, die auch Eltern selbst durchführen können.

Der Lanz Punkt befindet sich auf einer Verbindungslinie zwischen dem Bauchnabel und der Stelle, wo der rechte Hüftknochen hervortritt. Ärzte versuchen mit den Händen die Mitte dieser imaginären Linie ausfindig zu machen. Am sinnvollsten ist es das Kind in diesem Fall auf eine harte Fläche zu legen. Ist der besagte Punkt gefunden, übt man einen leichten Druck auf diese Stelle aus. Handelt es sich um eine Blinddarmentzündung, wird der Druck auf diesen Punkt stechende Schmerzen hervorrufen.

5. Die Operation ist meist unumgänglich

Eine akute Blinddarmentzündung muss mit einer Operation behandelt werden. Um einen Blinddarmdurchbruch zu verhindern, ist es wichtig diese Operation sehr schnell durchzuführen. Je eher Sie Ihr Kind zu einem Arzt bringen, desto schneller kann eine Blinddarmentzündung diagnostiziert werden. Auch die Leukozyten-Werte können einen Hinweis auf eine Blinddarmentzündung sein.

Doch wie lange muss das Kind im Krankenhaus bleiben? Kinder erholen sich normalerweise sehr rasch von dieser Operation und können bereits nach wenigen Tagen das Krankenhaus wieder verlassen. Des Weiteren bleibt in den meisten Fällen nur eine sehr kleine Narbe zurück. Im Anschluss an die Operation werden oftmals noch postoperative Medikamente verabreicht. Ist die Entzündung noch nicht akut, kann auch die Einnahme von Antibiotika reichen.

Diese Behandlung soll vor allem den Wurmfortsatz erhalten. Die Gesellschaft für Kinderchirurgie zeigt sich jedoch dieser Methode gegenüber skeptisch. Eine Blinddarmoperation ist heute wesentlich unkomplizierter als früher und gilt als Routine.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (23 votes, average: 4,80 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.