Lungenentzündung bei Kindern: Eine schnelle Diagnose ist nicht immer möglich

  • Eine atypische Lungenentzündung beim Kind zu erkennen ist aufgrund fehlender oder schwacher Symptome oft nur schwer möglich.
  • Übertragen werden kann eine Lungenentzündung beispielsweise durch Tröpfcheninfektion, wodurch eine hohe Gefahr der Ansteckung besteht (beispielsweise auch im Kindergarten).
  • Die Behandlung einer Lungenentzündung beim Kind sollte ausschließlich über Ärzte bzw. ggf. im Krankenhaus und nicht mit Hausmitteln stattfinden. Nur so können Langzeitfolgen ausgeschlossen werden.

Starker Husten, Unwohlsein und Fieber sind oft die typischen Symptome einer Lungenentzündung beim Kind. Damit diese für das Kind nicht gefährlich wird, sollte bei einem Verdacht umgehend ein Arzt aufgesucht werden.

Doch wie entsteht eine Lungenentzündung beim Kind und kann man vorbeugen? In diesem Bericht verraten wir Ihnen, wie Sie Ihr Kind ggf. vor einer Lungenentzündung schützen können, wie der Krankheitsverlauf aussieht und warum eine Lungenentzündung in vielen Fällen oft nicht direkt erkannt wird.

1. Bakterien und Viren lösen meist die Lungenentzündung beim Kind aus

In den meisten Fällen wird beim Kind eine Lungenentzündung durch Bakterien ausgelöst. Diese Bakterien (oft Mykoplasmen) befallen das Gewebe der Lunge und führen zu einer Entzündung der Atemwege. Unterscheiden lässt sich eine durch Bakterien und eine durch Viren ausgelöste Lungenentzündung beim Kind oft durch die Symptome. Bakterien führen meist zu einer klassischen, Viren zu einer atypischen Entzündung.

Klassische Lungenentzündung Atypische Lungenentzündung
Das Kind fühlt sich erschöpft und hat oft einen erhöhten Puls. Es können Kopf- und Gliederschmerzen auftreten, die oft für die Anzeichen einer Grippe gehalten werden.
Kind leidet unter Fieber und oft auch Husten mit Auswurf. Fieber tritt nur selten auf und ein Husten zieht sich oft über einen längeren Zeitraum, wird aber nicht immer von Schleim begleitet.
Dem Kind fällt das Atmen schwer, es atmet flach und oft auch schneller. Atmung scheint normal.

Eine atypische Lungenentzündung ist nicht so leicht zu erkennen. Vor allem Kinder, die jünger als 1 Jahr sind, können sich noch nicht so gut über Beschwerden äußern wie beispielsweise ein 3 jähriges Kind. Geht die Krankheit ohne Fieber einher und verweigert das Kleinkind beispielsweise nur das Essen (ohne Anzeichen von weiteren Symptomen), ist eine schnelle Diagnose äußerst schwer.

Achtung: Oft besteht nur eine einseitige Lungenentzündung, wodurch die Symptome oft noch geringer ausfallen!

2. Die Behandlung einer Lungenentzündung beim Kind findet oft auch im Krankenhaus statt

aerztin hoert lunge bei jungem ab

Eine Behandlung kann manchmal nur noch im Krankenhaus zur Linderung der Beschwerden führen.

Leidet Ihr Kind unter Symptomen die Sie nicht zuordnen können, sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Je nach Dauer der bisherigen Anzeichen, aber auch dem Alter des Kindes entscheidet dann der Arzt, wann Sie ins Krankenhaus müssen. Vor allem Kleinkinder werden für die Therapie ins Krankenhaus eingeliefert, um die Funktion der Atemwege sicherstellen zu können. Bei einem sehr schweren Verlauf, beispielsweise aufgrund einer verschleppte Lungenentzündung durch falsche Behandlung, kann anschließend sogar eine Mutter-Kind-Kur verordnet werden.

  • Die Medikation kann individuell täglich angepasst werden, sofern dies erforderlich ist.
  • Es erfolgt eine stete Kontrolle der Atemwege, so dass selbst bei kleinsten Veränderungen eingegriffen werden kann (beispielsweise bei akuter Atemnot).
  • Oft weniger Stress für die Eltern als Zuhause, da gerade bei einem Kleinkind eine korrekte (ärztliche) Betreuung (rund um die Uhr) daheim nicht immer möglich ist.
  • Kinder sind oft unruhiger als Zuhause.
  • Für die Eltern ist es nicht immer einfach, den Alltag so schnell umorganisieren zu können (beispielsweise wenn noch mehr Kinder im Haushalt leben, Tiere versorgt werden müssen oder beide Elternteile arbeiten gehen).

3. Eine Behandlung der Lungenentzündung beim Kind sollte nicht ausschließlich mit Hausmitteln erfolgen

Lungenentzündung beim Kind ist ansteckend!

Schicken Sie Ihr 4 Jahre altes Kind mit Lungenentzündung in den Kindergarten, können durch die Tröpfcheninfektion weitere Kinder angesteckt werden! Schützen Sie daher die anderen Kinder vor der Krankheit!

Viele Eltern setzen, absolut zu Recht, in vielen Fällen bei einer beginnenden Krankheit auf Hausmittel. Auch homöopathische Mittel kommen gern zum Einsatz. Dagegen spricht grundsätzlich auch nichts, wenn es sich um eine harmlose Krankheit wie beispielsweise einen Schnupfen oder beginnendes Halsweh handelt. Bei einer Krankheit ohne Fieber wie leichtem Husten reicht augenscheinlich oft auch schon frische Luft aus, um den Kreislauf in Schwung zu bringen und so den Körper zur Selbstheilung anzuregen.

Doch wer zu lange sein Kleinkind Zuhause mit Hausmitteln bei einer schweren Lungenentzündung behandelt, riskiert nicht nur Langzeitschäden der Lunge, sondern im schlimmsten Fall auch einen tödlichen Verlauf – dies gilt vor allem bei Babys. Antibiotika sind bei einer Lungenentzündung beispielsweise mit starkem Husten unverzichtbar, verkürzen die Dauer der Krankheit und lindern die Beschwerden des Kindes.

4. Wichtige Fragen und Antworten

4.1. Wie lange sollte man sich nach einer Lungenentzündung schonen?

mutter und maedchen lesen gemeinsam buch

Unterstützen Sie Ihr Kind bei der Genesung und machen Sie den Aufenthalt im Bett so angenehm wie möglich.

Wie lange ein Kind mit Lungenentzündung sich schonen sollte, ist von verschiedenen Faktoren abhängig.

  • Eine Lungenentzündung kann bei leichtem Verlauf und sofortiger Medikation schon nach zwei Wochen ausgeheilt sein. Schonen sollte man sich dennoch danach nochmals für 2-3 Wochen, da die Lunge noch immer gereizt sein kann.
  • Ein 2-jähriges Kind mit verschleppter Lungenentzündung hingegen muss nach dem Krankenhausaufenthalt oft noch für Wochen in die Kur und sich anschließend Zuhause schonen.
  • Wie lange eine Schonung nach erfolgreicher Behandlung erfolgen muss, ist auch vom Erreger abhängig. Waren Bakterien die Ursache oder hat tatsächlich ein Pilz die Atemwege befallen, kann die Dauer der Genesung sehr unterschiedlich ausfallen.

4.2. Kann man einer Lungenentzündung vorbeugen?

kind schaut auf tisch mit obst

Eine gesunde Ernährung kann bereits die Abwehrkräfte stärken, so dass manche Erkrankungen kaum eine Chance haben.

Das Kind vor einer Lungenentzündung zu schützen ist nur indirekt möglich. Durch die Auslöser Viren, Bakterien oder Pilze ist es fast unmöglich, ein Kind konsequent vor diesen fernzuhalten. Einzig unterstützen können Sie den Körper Ihres Kindes, sodass dieses eine verbesserte Abwehrreaktion seines Körpers aufbauen kann. Neben einer gesunden Ernährung und viel Bewegung an der frischen Luft ist auch eine gewisse Hygiene nicht unwichtig. Waschen Sie sich und Ihrem Kind die Hände, wenn Sie unterwegs waren oder essen möchten. Viel mehr können Sie kaum tun.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (59 votes, average: 4,60 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.