Mandelentzündung: Eine Behandlung mit Hausmitteln ist oft ausreichend

  • Eine Mandelentzündung ist ansteckend. Kinder sollten bei den ersten Anzeichen der Symptome bereits Zuhause bleiben. Wie lange die Heilung dauert, ist von der Behandlung als auch der Schwere der Krankheit abhängig.
  • Leidet ein Kind ständig unter Mandelentzündungen, raten Ärzte zur Entfernung der Mandeln (vor allem dann, wenn es sich um eine chronische Mandelentzündung handelt).
  • Beim Kind (und auch Baby) lässt sich eine Mandelentzündung (durch Viren ausgelöst) meist schon mit einfachen Hausmitteln bekämpfen.

Verweigert ein 1-jähriges Kind sein Essen, klagt ein Älteres über Halsschmerzen beim Schlucken oder treten gar Symptome wie Fieber auf, können dies Anzeichen für eine Mandelentzündung bei Kindern sein.

Doch wie entsteht beim Kind eine Mandelentzündung und wie lässt sich diese ggf. auch ohne Antibiotika Zuhause behandeln? In diesem Bericht geben wir Infos über die Entstehung dieser Entzündung, zeigen Ihnen wie Sie auch mit Hausmitteln Linderung schaffen können und warum Ihr Kind bei einer Mandelentzündung unbedingt Zuhause bleiben sollte.

1. Viren und Bakterien sind die Auslöser einer Mandelentzündung beim Kind

Wenn eine Mandelentzündung beim Baby oder Kleinkind festgestellt wird, dann haben die Mandeln Krankheitserregern nicht mehr länger standhalten können. Die Mandeln fungieren nämlich als natürliche Schutzfunktion und sollen krankmachende Erreger abfangen, bevor diese in die Atemwege gelangen.

Die Symptome einer Mandelentzündung können sein:

• Schluckbeschwerden
• hohes Fieber
• Verweigerung der Nahrung (vor allem bei Babys)
• Rötungen (manchmal auch Eiter) im Hals- und Rachenbereich
• Schwellung der Lymphdrüsen

Achtung: Es müssen nicht immer alle Symptome auftreten. Oftmals tritt eine leichte Mandelentzündung beim Baby auch ohne Fieber auf.

2. Eine leichte Mandelentzündung lässt sich mit Hausmitteln bekämpfen

Wenn ein Baby eine Mandelentzündung hat, möchten viele Eltern gern auf Antibiotika verzichten. Fragen Sie beispielsweise Ihren Arzt, ob nicht auch Globuli (aus dem Bereich der Homöopathie) genutzt werden können. Zusätzlich können Sie Ihr Kind mit natürlichen Hausmitteln bei der Genesung unterstützen. Eine Behandlung mit Hausmitteln hat Vor-und Nachteile.

  • Die Gefahr, dass ein Kind die Inhaltsstoffe eines Antibiotikums nicht verträgt, wird damit umgangen.
  • Oftmals entwickeln Menschen eine Resistenz gegen bestimmte Inhaltsstoffe. Bei einer leichten Erkrankung kann man es sich somit sparen, dass im Ernstfall der Körper auf bestimmte Wirkstoffe nicht mehr reagiert.
  • Bei einer falsch gestellten Eigendiagnose leidet das Kind oft unnötig lange, da falsche Behandlung.
  • Genesung dauert meist ein paar Tage länger als mit Antibiotika.

3. Bettruhe während der Behandlung kann zur schnelleren Linderung beitragen

kind mit tee im bett

Bettruhe ist bei einer Entzündung der Mandeln besonders wichtig. Der Körper ist geschwächt und sollte nun nicht unnötig belastet werden.

Während der Dauer der Behandlung (egal ob mit oder ohne Antibiotika) sollte ein 2 Jahre altes Kind beispielsweise nicht in den Kindergarten gehen oder sich mit anderen Kindern treffen. Da eine Mandelentzündung ansteckend ist, würden es nur unnötig andere Kinder anstecken.

Verordnen Sie Ihrem Kind (wenn es nicht bereits der Arzt getan hat) Bettruhe. Der Körper benötigt nun seine ganze Energie, um die Erreger bekämpfen zu können. Beschäftigen Sie Ihr Kind während dieser Zeit, damit es die notwendige Ruhe einhält. Lesen Sie ihm Geschichten vor, schauen Sie gemeinsam einen Kinderfilm oder hören Sie ein Hörbuch.

Virale Mandelentzündung Bakterielle Mandelentzündung
Tritt oft in Kombination mit einer Erkältung (durch Viren bedingt) auf (demnach auch in Begleitung von Gliederschmerzen oder Schnupfen möglich). Stark vergrößerte Mandeln und oft hohes Fieber.
Nur minimale Vergrößerung der Mandeln. Halsschmerzen sind dadurch weniger stark, aber vorhanden. Starke Schluckbeschwerden.
Leidet ein Baby unter Mandelentzündung, helfen meist schon einfache Hausmittel. Sollte mit Antibiotika behandelt werden.

4. Wichtige Fragen und Antworten

4.1. Antibiotikum hilft nicht, was tun?

kind wird durch arzt untersucht

Wirken die Medikamente nicht, sollte erneut ein Arzt aufgesucht werden. Nicht immer sind die Symptome einer Krankheit eindeutig.

Antibiotikum benötigt oft einige Tage bis eine spürbare Wirkung eintritt. Dies ist auch bei Erwachsenen der Fall. Passiert jedoch gar nichts und Ihr Kind fühlt sich auch nach zwei bis drei Tagen nicht besser, sollten Sie erneut einen Arzt aufsuchen. Geht das Fieber nicht runter, ist eine frühere Behandlung durch einen Arzt ratsam. In manchen Fällen wird ein Pfeiffersches Drüsenfieber als Mandelentzündung fehldiagnostiziert. Die Medikation muss dann natürlich geändert werden. Betrifft es beispielsweise ein 9 Monate altes Kind, ist dann auch oft der Weg ins Krankenhaus notwendig.

4.2. Was hilft zur Schmerzlinderung beim Kind bei einer Mandelentzündung?

Wann müssen die Mandeln entfernt werden?

Eine Entfernung der Mandeln ist nur selten erforderlich. Ein Arzt rät dann zu einer Entfernung, wenn ein Kind innerhalb weniger Monate mehrfach an einer Mandelentzündung erkrankt. Auch wenn es sich um eine chronische Mandelentzündung handelt, kann eine Entfernung dauerhafte Linderung schaffen.

Möchten Sie ohne Antibiotika oder Schmerzmittel die Mandelentzündung des Babys bekämpfen, eignen sich kalte Getränke, Speisen (beispielsweise Pudding) oder Sorbet. Speiseeis führt durch die enthaltende Milch bei manchen Kindern zu zusätzlicher Verschleimung des Rachens, was die bestehenden Schluckbeschwerden verschlimmern kann. Sorgen Sie zudem für eine erhöhte Luftfeuchtigkeit (Schale mit Wasser auf die Heizung), um die Befeuchtung der Schleimhäute zu unterstützen.

Warme Speisen sollten nicht fest sein, da diese im Hals nur unnötig Schmerzen verursachen. Warmer Griesbrei, Suppe oder Milchreis sind gute Möglichkeiten, dem Kind eine für den Hals bekömmliche Mahlzeit zu kochen. Möchten Sie Ihrem Kind zusätzlich Vitamine durch Obst oder Gemüse verabreichen, machen Sie einfach einen Smoothie aus den Obst-/Gemüsesorten! Er schmeckt nicht nur gut, sondern animiert Ihr Kind auch zum Trinken.

4.3. Was tun, wenn das Kind bei Mandelentzündung nicht trinken will?

Jedes Schlucken schmerzt, sodass Kinder die Behandlung mit Hausmitteln (beispielsweise Trinken von Salbeitee) verweigern. In solchen Fällen können Lutschbonbons (zur Befeuchtung des Halses) eine weitere Möglichkeit sein. Nimmt Ihr Kind diese an, ist auch ein Wassereis (beispielsweise bestehend aus Salbei- oder Früchtetee) eine Möglichkeit, dem Kind „unbemerkt“ Flüssigkeit zuführen zu können.

4.4. Darf ich als Mutter mit Mandelentzündung mein Kind stillen?

mutter mit baby

Beim Stillen überträgt die Mutter wichtige Abwehrstoffe an das Baby, welche vor Krankheiten schützen können.

Da eine Mandelentzündung durch Tröpfcheninfektion übertragen wird, ist eine Ansteckung zwischen der erkrankten Mutter und dem gesundem Baby kaum auszuschließen. Dennoch sollten Sie diese Phase nutzen und Ihr Baby weiterhin wie gewohnt stillen. So können Sie nämlich über die Muttermilch die wichtigen Antikörper an Ihr Baby weitergeben und es so ggf. vor einer Ansteckung (auch durch andere Personen oder Krankheiten) schützen.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (31 votes, average: 4,80 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.