Beistellbett Test & Vergleich » Die besten Beistellbetten

Hinweis: Wir verlinken die unten gezeigten Produkte auf Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir von den Händlern eine Provision bzw. Vergütung, jedoch nie vom Hersteller selbst. Ausführliche Infos zu unserem Bewertungsverfahren sowie zu unseren Einnahmen finden Sie hier.

Das Baby schreit nachts, also eilen Sie mit müden Augen ins Babyzimmer, um sich um Ihr Kind zu kümmern. Ein Beistellbett ist da sehr viel praktischer. So schläft Ihr Kind direkt in Ihrer Nähe, sodass Sie gleich für Ihr Kind da sein können, wenn es zu schreien anfängt.

Tests von Beistellbetten haben gezeigt, dass jene Modelle besonders praktisch sind, die über Rollen verfügen. So können Sie das Beistellbett über Tag auch als Stubenwagen nutzen und müssen dafür kein separates Möbelstück anschaffen.

  • Beistellbetten sind ideal für Eltern, die ihr Baby in den ersten Monaten bei sich schlafen lassen möchten. Die praktischen Babybetten können direkt an das Elternbett herangestellt werden.
  • Das beste Material für Babybetten und Beistellbetten ist unbehandeltes Holz, zum Beispiel Buche, Kiefer oder Fichte. Farben und Lacke können unangenehme Gerüche verströmen.
  • Besonders vielseitig sind Beistellbetten mit Rollen, die auch als Stubenwagen einsetzbar sind. Wenn Sie das Bett länger als 15 Monate nutzen möchten, sollte es zu einem Juniorbett umbaubar sein.

Die ersten Lebensmonate eines Babys sind geprägt von Schlaf und der ebenso wichtigen Nähe zur Mutter. Mit einem Beistellbett verbinden Sie diese beiden wichtigen Aspekte des Säuglingslebens optimal miteinander.

Experten raten Eltern dazu, das Baby in den ersten Monaten bei sich schlafen zu lassen. Mit einem Beistellbett schaffen Sie dazu den optimalen Raum. Denn ein eigenes Bettchen ist wichtig, um das Risiko des plötzlichen Kindstods zu verringern. Wenn das Baby nachts im Beistellbett schreit, sind Sie sofort zur Stelle und können ihm den so wichtigen Körperkontakt bieten. Ein weiterer Vorteil: Sie müssen auch zum Stillen nicht Ihr Bett verlassen.

Wir informieren Sie in unserem Beistellbett-Vergleich 2018 über verschiedene Modelle und die wichtigsten Kaufkriterien. Zudem beantworten wir die häufigsten Fragen zum Thema.

beistellbett-test

1. Beistellbetten sind ideal für die Nähe zwischen Eltern und Kind

bestes-beistellbett

Holz ist das beste Material für Beistellbetten.

Für Babys ist kaum etwas so wichtig wie die Nähe zur Mutter. Auch nachts ist es empfehlenswert, einen Säugling in der Nähe der Eltern schlafen zu lassen. Allerdings eignet sich das Bett der Eltern dazu meist nicht. Um das Risiko des plötzlichen Kindstods zu minimieren, sollte das Kind in einem eigenen Bett schlafen. Dort sollte es auf dem Rücken liegen und keine Kissen, Decken und Kuscheltiere um sich herum haben. Gitterbettchen sind optimal für die Kleinen.

Beistellbetten sind eine besondere Art von Babybetten: Da sie auf einer Seite offen sind, lassen sie sich direkt an das Bett der Eltern heranrücken und können dort befestigt werden. So findet das Baby sicheren und erholsamen Schlaf in direkter Nähe zur Mutter.

Beistellbetten für Babys haben gegenüber normalen Gitterbettchen einige Vor- und Nachteile:

  • schnelleres Einschlafen und erneutes Einschlafen des Kindes durch Nähe zur Mutter
  • Stillen direkt im Bett möglich
  • Umbaubare Beistellbetten lange nutzbar
  • möglicherweise leichterer Schlaf der Eltern
  • Risiko der Überwärmung des Kindes

Verschiedene Typen von Beistellbetten

Wenn Sie ein Beistellbett kaufen möchten, sollten Sie wissen, dass es unterschiedliche Typen gibt. Ein reines Beistellbett ist günstiger als Kombimodelle, allerdings auch nicht so vielseitig einsetzbar.

Die besten Beistellbetten in Tests wachsen sogar mit: Sie lassen sich zu Kleinkinder-Betten umbauen. Natürlich sind diese Betten, etwa das roba-Beistellbett-4-in-1, in der Anschaffung teurer als reine Beistellbetten.

Beistellbett-Typ Beschreibung
reines Beistellbett Bettchen dieser Kategorie sind nur als Beistellbett einsetzbar. Diese Bettchen sind günstiger, müssen aber unter Umständen durch weitere Bettchen oder Babywiegen ergänzt werden.
Kombi-Modell Bei den Bettchen dieser Kategorie können Sie ein Beistellbett mit ein paar Handgriffen zu einer Babywiege oder einem Stubenwagen umfunktionieren. Oft lassen sich Beistellbetten auch zu Gitterbettchen umbauen, die sie dann im Babyzimmer aufstellen können.

2. Kaufberatung: So finden Sie das richtige Beistellbett

Als Eltern möchten Sie natürlich immer das Beste für Ihr Kind. Und das gilt ganz sicher auch für das Babybett. Wir sagen Ihnen, auf welche Kriterien Sie achten sollten, um das beste Beistellbett für Ihr Baby zu finden.

2.1. Material

Die meisten Modelle in Beistellbetten-Tests sind aus Holz gefertigt. Dieses Material ist robust und langlebig. Und in der unlackierten Natur-Variante ist es auch das gesündeste für Ihr Kind. Wenn Sie allerdings gerne ein farbiges oder weißes Beistellbett kaufen möchten, achten Sie darauf, dass unbedenkliche Lacke verarbeitet wurden, die im Idealfall speichelfest sind.

2.2. Lattenrost

Beistellbett für unterwegs?

Wenn Sie ein Baby-Beistellbett suchen, das sich unterwegs schnell auf- und abbauen lässt, empfiehlt sich ein Reise-Beistellbett mit Aluminium-Rahmen.

Dieses lässt sich mit wenigen Handgriffen aufbauen und nach der Verwendung platzsparend zusammenfalten.

Ein Lattenrost ist bei der Vielzahl von Baby-Beistellbetten in Tests im Lieferumfang enthalten.

Oft liegt statt eines Lattenrosts aber auch lediglich eine einfache Platte bei. Diese Platten sind nicht grundsätzlich schlecht, allerdings müssen Sie hier häufiger die Matratze lüften.

Denn während bei einem Lattenrost die Luftzirkulation auch von unten gewährleistet ist, lässt eine durchgehende Platte kaum Luft an die Matratze.

Sammelt sich hier Feuchtigkeit, kann es zu Schimmelbildung kommen.

Daneben sollten Sie auf die Höhenverstellbarkeit des Lattenrostes achten. Bei stufenlos verstellbaren Modellen können Sie die Höhe der Matratze des Baby-Beistellbetts der Höhe Ihrer Matratze bequem anpassen.

Wenn Sie ein Boxspringbett haben, können Sie ein spezielles Boxspring-Beistellbett kaufen. Diese Bettchen, etwa das Babybay-Beistellbett für Boxspringbetten, erlauben in der Regel ein stufenloses Anpassen der Höhe. So können Sie das Beistellbett komplett an Ihre Bedürfnisse anpassen.

2.3. Matratze

Wann immer es um Betten geht, spielen auch die Matratzen eine Rolle. So auch hier. Die Matratze des Beistellbetts sollte dem Baby einen ebenso sicheren wie erholsamen Schlaf ermöglichen. Viele Modelle, etwa Fabimax-Beistellbetten, IKEA-Beistellbetten oder Chicco-Beistellbetten werden mit einer Matratze oder sogar Zubehör wie einem Beistellbett-Nestchen ausgeliefert.

Nehmen Sie die Matratze genauer unter die Lupe. Sie sollte nicht zu weich sein, damit der Babykopf nicht zu weit einsinken kann. Sie sollte zudem Ihrem Baby ausreichend Halt geben. Oft ist es ratsam, eine separate Matratze zu kaufen. Die kleinste Größe ist bei den meisten Beistellbett-Matratzen 80 x 40 cm. Viele Modelle sind eher größer.

Tipp: Auch wenn Sie ein Beistellbett für Zwillinge benötigen, werden Sie im Fachhandel fündig. Diese großen Beistellbetten haben eine Größe von mindestens 90 x 60 cm.

2.4. Rollen

Ein Beistellbett mit Rollen hat den Vorteil, sehr einfach verschoben werden zu können, das zeigen auch die Babybetten in Beistellbett-Tests. Gerade wenn Sie das Beistellbett als Stubenwagen nutzen möchten, empfiehlt sich ein Modell mit Rollen. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Rollen feststellbar sind, damit Sie das Bett sicher neben dem Elternbett aufstellen können.

3. Wichtige Marken und Hersteller

Alvi-Beistellbetten, Babybay-Babybetten und Bettchen von Julius Zöllner sind den meisten Eltern ein Begriff. Tatsächlich ist der Markt für Babybetten, Baby-Beistellbetten oder Babywiegen sehr groß. In einschlägigen Baby-Beistellbetten-Tests finden Sie Modelle vieler Marken und Hersteller:

  • Alvi
  • Babybay
  • Bednest
  • Chicco
  • Easy Baby
  • Fabimax
  • Fillikid
  • Gesslein
  • Geuther
  • Julius Zöllner
  • KP Family
  • Pali
  • Pinolino
  • roba
  • Schardt
  • Ticaa
  • Waldin

4. FAQs zum Thema Beistellbett

4.1. Was ist besser: eine Wiege oder ein Beistellbett?

beistellbett-testsieger

Manche Beistellbetten lassen sich später in ein Gitterbett umwandeln.

Beide Bett-Typen haben Vor- und Nachteile. Allerdings kann man Sie aufgrund der verschiedenen Eigenschaften nicht wirklich eins zu eins gegeneinander austauschen.

Eine Babywiege ist deutlich kleiner als ein Baby-Beistellbett.

Tagsüber kann sie auch als Stubenwagen genutzt werden, in dem das Baby durch sanftes Schaukeln beruhigt werden kann.

Eine Babywiege kann allerdings nicht so nah an Ihr Bett herangestellt werden wie ein Beistellbettchen.

Zudem ist eine Babywiege meist schon nach einem halben Jahr zu klein. Wenn es finanziell machbar ist, spricht aber nichts dagegen, beide Varianten anzuschaffen.

4.2. Wie lange sollte ich ein Beistellbett nutzen?

Wenn Sie ein einfaches Beistellbett nutzen, können Sie dies etwa 12 bis 15 Monate lang nutzen. Meist ist die Liegefläche dann zu klein für die Babys, wie Beistellbett-Tests zeigen.

Wenn Sie ein umbaubares Beistellbett verwenden, das sich zu einem Kleinkinder- bzw. Juniorbett machen lässt, können Sie dieses im Anschluss an das erste Lebensjahr Ihres Kindes noch einige Jahre benutzen.

Ist die Liegefläche des Beistellbetts zu klein geworden, lässt dieses sich noch als Sofa für das Kind nutzen.

4.3. Wie kann ich ein Beistellbett am Bett befestigen?

baby-beistellbett-vergleich

Mit einem Beistellbett haben Sie Ihren Nachwuchs auch nachts in Ihrer Nähe.

Die besten Beistellbetten in Tests haben Befestigungsmaterial im Lieferumfang enthalten.

Außerdem legen die Hersteller in der Regel eine ausführliche Anleitung bei, die Sie Schritt für Schritt durch Aufbau und Befestigung führt.

Bei besonders günstigen Beistellbetten ist nicht immer passendes Befestigungsmaterial beigelegt.

In diesem Fall reichen meist einfache Winkel aus dem Baumarkt aus, um das Beistellbett an Ihrem Bett festzuschrauben.

Wenn Sie die Betten nicht mit Schrauben beschädigen möchten, haben sich auch Gurte zur Befestigung bewährt, etwa kleine Gepäck- oder Spanngurte.

4.4. Welches Bett braucht das Kind nach dem Beistellbett?

Wenn Ihr Baby nicht mehr direkt bei Ihnen schlafen muss, können Sie ein gewöhnliches Babybett bzw. Gitterbett kaufen. Diese kann sowohl in Ihrem Schlafzimmer als auch im Babyzimmer aufgebaut werden.

In Baby-Beistellbett-Tests haben sich Babybetten als praktisch erwiesen, deren Gitterstäbe aus einer Seite entfernt werden können. So kann auch ein solches Bett als Baby-Beistellbett verwendet werden, wenn es doch einmal notwendig sein sollte.

4.5. Wie beurteilt die Stiftung Warentest Beistellbetten?

Leider haben die Experten der Stiftung Warentest noch keinen Beistellbetten-Testsieger gekürt. Allerdings finden Sie hier einen Matratzen-Test, in dem zwölf Matratzen für Babys und Kleinkinder auf den Prüfstand gestellt wurden.

Erfreulicherweise konnten die meisten Matratzen im Test mit guten Liegeeigenschaften überzeugen. Auch in Sachen Schadstofffreiheit gab es keine unangenehmen Überraschungen. Lediglich in puncto Haltbarkeit zeigten einige Matratzen Schwächen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (25 votes, average: 4,80 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.