Blasenentzündung bei Kindern: So erkennen Sie die Entzündung

Blähungen können stinken
  • Eine Harnwegsinfektion wird durch Bakterien ausgelöst
  • Die Erreger können sich in den Harnwegen, der Blase oder der Niere befinden
  • Ein Harnwegsinfekt kann ohne Schmerzen ablaufen
  • Blasenentzündungen können stetig wiederkehren und sind ansteckend

Harnwegserkrankungen können schmerzhaft sein und sowohl Jungen als auch Mädchen betreffen. Selbst Säuglinge und Kleinkinder können unter einer Blasenentzündung leiden. Meistens liegt die Ursache bei einer Fehlbildung der Harnwege. Es kann unter anderem zu einem Rückfluss des Urins kommen, wodurch die Krankheitserreger länger in der Blase verweilen. Eltern sollten bei dem Verdacht auf eine Blasenentzündung zum Arzt gehen, denn bei Nichtbehandlung kann eine Nierenbeckenentzündung entstehen, die mit starken Schmerzen verbunden ist.

In diesem Ratgeber informieren wir Sie über die Ursachen einer Blasenentzündung bei Kindern und Babys. Zudem zeigen wir Ihnen die Behandlungsmöglichkeiten und wie Sie einer Blasenentzündung vorbeugen können.

1. Mädchen leiden häufiger unter Blasenentzündungen als Jungs

Blasenentzündungen treten im Regelfall in einem Alter zwischen 6 Monaten und 5 Jahren auf. Ab dem 2. bzw. 3. Jahr reduziert sich die Häufigkeit des Auftretens.

Was tun bei Blasenentzündung

Eine Blasenentzündung kann eine schmerzhafte Erkrankung sein.

Für eine Blasenentzündung oder einen Harnwegsinfekt, sind in der Regel aufsteigende Bakterien verantwortlich. Die Harnblase und die Harnröhren von Kindern sind normalerweise nur mit wenigen Bakterien besiedelt. Der stetig durchfließende Urin wirkt wie eine Desinfektion.

Die Reinigungsmechanismen versagen jedoch, wenn die Bakterien in einer großen Anzahl in den Harnweg eindringen. Oftmals leiden Mädchen sehr viel schneller unter einer Blasenentzündung als Jungen. Der Grund dafür ist anatomisch leicht zu erklären. Bei Mädchen sind die Harnwege wesentlich kürzer, weshalb die Bakterien schneller in die Blase gelangen. Bei Jungen ist das nicht der Fall.

Die Ursachen einer Blasenentzündung beim Kind:

Ursache Beschreibung
Fehlende Hygiene Fehlenden Hygiene kann ein Grund dafür sein, dass Ihr Kind immer wieder an einer Blasenentzündung leidet. Gerade Babys, die eine Windel tragen, sind betroffen. Denn sobald Darmbakterien in den Harnbereich gelangen kann es zu einer Infektion kommen.
Ungereinigte Sanitäranlagen Ansteckungsgefahr gilt auch, wenn Kinder verunreinigte Sanitäranlagen aufsuchen. Gerade öffentliche Toiletten sollten, wenn es möglich ist, gemieden werden.
Anatomische Ursachen Auch anatomische Ursachen können ein Grund sein. Kinder, die mit einer Fehlbildung der Harnwege geboren wurden, können schneller an einer Blasenentzündung leiden.

2. Häufig bleiben die Symptome bei Kindern unbemerkt

Die Anzeichen einer Blasenentzündung können sehr unterschiedlich sein, gerade bei Kindern ist es schwer einzuschätzen, ob ein Harnwegsinfekt vorliegt. Bei den meisten Kindern oder auch Babys treten keine Symptome auf, die eindeutig auf einen Infekt hinweisen und eine Blasenentzündung erkennen lassen. Gerade Symptome wie Fieber und auch Übelkeit können bei vielen Erkrankungen als Symptome auftreten.

Eltern sollten jedoch bei dem Verdacht darauf achten, ob das Kind ständig die Toilette aufsucht oder wie oft die Windel gewechselt werden muss. Auch ein unabsichtliches Einnässen kann ein Symptom sein. Geraden bei Kindern, die den Kindergarten besuchen und bereits den Harndrang bemerken, ist das Einnässen ein Anzeichen.

Ein weiteres Symptom ist das Brennen beim Wasserlassen. Hier sollten Eltern zusätzlich auf Bauchschmerzen beim Kind achten. Kinder mit einer Blasenentzündung klagen oftmals über Schmerzen im Nierenbeckenbereich.

Eine Verschlechterung des Allgemeinzustandes kann ebenso ein Anzeichen für eine Blasenentzündung darstellen. Fieber und Erbrechen oder Übelkeit sind weitere Anzeichen, die Eltern nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten.

Die Symptome einer Blasenentzündung beim Kind im Überblick

  • Fieber
  • Schmerzen im Nierenbereich
  • Bauchschmerzen
  • Übelkeit
  • Schmerzen beim Wasserlassen

2.1. Eine Blasenentzündung kann ansteckend sein

Kinder, die in der Vergangenheit häufig eine entzündete Blasen hatten, sind schneller anfällig für eine Erkrankung. Eine Blasenentzündung ist ansteckend. Kinder können sich also beispielsweise im Kindergarten angesteckt haben. Selbst im jungen Alter von 6 Monaten ist eine Ansteckung möglich. Durch einen Teststreifen ist eine schnelle Diagnose der Harnwegsinfektion möglich. Eine Ansteckung erfolgt hauptsächlich über Schmierinfektionen, die den Erreger in den Kreislauf bringen. Vorbeugen kann man dieser Ansteckung nur durch Hygiene.

Hinweis: Sollten Sie als Eltern feststellen, dass Ihr Kind oder Ihr Baby immer wieder an einer Harnwegsinfektion leidet, sollten Sie sich fragen, ob ihr Kind sich angesteckt haben kann. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass eine Blasenentzündung immer wieder auftreten kann.

2.2. Wann Eltern den Arzt aufsuchen sollten

  • Unsicherheiten woher die Beschwerden des Kindes kommen
  • Sobald Blut im Urin auftaucht
  • Wenn Fieber entsteht
  • Stetig wiederkehrende Blasenentzündung

3. Hausmittel können die Genesung bei einer Harnwegsinfektion unterstützen

Wenn der Verdacht einer Blasenentzündung besteht, ist es wichtig einen Arzt aufzusuchen, der die Diagnose bestätigen kann. Durch eine Ultraschalluntersuchung und die Untersuchung des Urins kann eine konkrete Diagnose gestellt werden. Hausmittel können bei einer Blasenentzündung helfen, sie sind aber kein Ersatz für eine Behandlung.

Behandlungsmöglichkeiten:

Hausmittel Beschreibung
Viel trinken Es wird geraten, dass Kinder viel trinken, wenn sie eine Blasenentzündung haben, denn dadurch werden die Bakterien aus dem Harnweg gespült. Tee und stilles Wasser sind hier zu empfehlen. Sollte es sich um ein Baby handeln, reicht Muttermilch aus.
Hygienemaßnahmen verstärken Auch eine ausgeprägte Hygiene kann schnell lindernd wirken. Eltern sollten verstärkt auf die Hygiene bei Kindern achten.
Medikamente Ist die Blasenentzündung bei Ihrem Kind stark ausgeprägt, kann der Arzt Medikamente verschreiben. Hier werden oftmals Wirkstoffe wie Fosfomycin verschrieben. Auch ein Medikament mit Antibiotika kann sinnvoll sein.

4. Homöopatische Mittel können die Infektion lindern

Wenn Sie als Eltern gerne etwas gegen die Blasenentzündung unternehmen möchten, reichen häufig auch homöopatische Mittel zur Bekämpfung der Infektion. Tee ist eine gute Möglichkeit, um die Bakterien aus den Harnwegen zu spülen.

Kinder sollten Kamillentee oder speziellen medizinischen Tee trinken. Hat das Baby eine Blasenentzündung, sollten Sie auf Muttermilch und Tee zurückgreifen. Die Erhöhung der Wasserzufuhr ist der entscheidende Faktor für eine Linderung. Auch Globuli können helfen.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (60 votes, average: 4,60 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.