Kinderwunsch: Trotz Myom schwanger werden

eine Gebärmutter
  • Myome treten bei Frauen verschiedener Altersklassen auf. Sie sind grundsätzlich harmlos. Treten sie jedoch in der Schwangerschaft auf, kann es zu Komplikationen kommen.
  • Myome werden nach ihrer Lage und ihrer Wachstumsaktivität klassifiziert.
  • Betroffene Frauen können trotz Myom schwanger werden, jedoch sollten sie unter ärztlicher Kontrolle stehen, da die Entwicklung des Myoms beobachtet werden sollte.

Myome sind Muskeltumore, die als harmlos gelten und zumeist bei Frauen ab dem 20. Lebensjahr auftreten. Je nach Größe und Position verursachen sie Schmerzen, Blutungen und haben Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit. Sie können lange unentdeckt bleiben.

In diesem Ratgeber haben wir Fakten und Wissenswertes über Myome in der Schwangerschaft für Sie zusammengestellt. Erfahren Sie, welche Risiken bestehen, wenn Sie mit einem Myom schwanger werden und wie ein Myom in der Schwangerschaft behandelt werden kann.

1. Das intramurale Myom ist bis zu einer Größe von vier Zentimeter nicht gefährlich

Frau hält ein Herz im Schoß.

Es ist durchaus möglich, trotz Myom schwanger zu werden. Eine intensive ärztliche Betreuung ist dabei notwendig.

Ein Myom kann an verschiedenen Orten auftreten. Fachleute unterscheiden zunächst zwischen einem schnell wachsenden und langsam wachsenden Myom.

Eine weitere Klassifizierung erfolgt anhand der Position:

  • Intracavitär: Myom befindet sich in der Gebärmutterhöhle
  • Submucös: Myom befindet sich unter der Gebärmutterschleimhaut
  • Intramurales Myom: Myom befindet sich in der Gebärmutterwand
  • Subserös: Myom liegt an der Außenseite der Gebärmutter an
  • Intraligamentäre Myome: Myome befinden sich seitlich neben der Gebärmutter

Nicht alle Myome verursachen Beschwerden. Am häufigsten tritt ein intramurales Myom auf, das drei bis vier Zentimeter groß wird und als harmlos und nicht gefährlich eingestuft wird.

Ein Termin beim Frauenarzt ist obligatorisch, um alle Fragen und Ängste zu klären.

2. Je nach Position beeinflusst das Myom die Fruchtbarkeit der Frau

Grundsätzlich ist eine Schwangerschaft trotz Myom möglich, jedoch muss beachtet werden, dass ein Myom Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit der Frau haben kann. Seine Auswirkungen sind von der Position und der Größe des Myoms abhängig. In einigen Fällen wird eine Schwangerschaft durch das Myom sogar verhindert.

Position Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit
Außenseite der Gebärmutter Marginaler Einfluss auf die Fruchtbarkeit
An der Gebärmutterwand Ab einer Größe von mehr als drei Zentimetern Beeinflussung der Fruchtbarkeit
In der Gebärmutterhöhle Einfluss auf die Fruchtbarkeit unabhängig von der Größe

Liegt das Myom besonders ungünstig oder ist zu groß, um eine unkomplizierte Schwangerschaft zu ermöglichen, muss es operativ entfernt werden. In der Regel verläuft die Operation problemlos und ohne Komplikationen.

Tipp: Bevor Sie mit einem Myom schwanger werden, sollte ein Arzt konsultiert werden. Er leitet gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen ein, um das Myom vor der Schwangerschaft zu entfernen.

2.1. Schwanger trotz Myom: Bei Beschwerden wenden Sie sich an einen Arzt

Sind Sie trotz Myom schwanger geworden, müssen Sie damit rechnen, dass der veränderte Hormonhaushalt Auswirkungen auf die Entwicklung des Myoms hat. Das Risiko besteht, dass der gutartige Tumor deutlich schneller wächst als zuvor.

Achtung: Treten Beschwerden wie Blutungen oder Schmerzen auf, suchen Sie sofort einen Arzt auf, da diese Anzeichen eventuell eine Gefahr für das Baby darstellen.

Ist das Myom in der Gebärmutter ansässig und wächst rasant, kann es das Baby gefährden. In dem Fall besteht das Risiko einer Fehlgeburt. Zudem wird bei der Geburt ein Kaiserschnitt notwendig, wenn das Myom den Geburtskanal behindert. In einigen Fällen kommt das Baby sogar zu früh zur Welt.Weitere Informationen zur Schwangerschaft mit Myom finden Sie hier.

3. Oft wächst ein Myom nach einer Hormonbehandlung nach

Operation

Nicht immer muss ein Myom operativ entfernt werden.

Eine Operation kann notwendig werden, wenn Sie nicht mit einem Myom schwanger werden können. Dann kann ein Arzt den gutartigen Tumor mit unterschiedlichen Methoden entfernen.

Die Entfernung eines Myoms kann entweder per Myomenukleation vorgenommen werden oder durch eine Embolisation der Myomgefäße erfolgen. Auch eine medikamentöse Behandlung, die das Schrumpfen des Myoms bewirken soll, gehört ebenso zu den Methoden wie eine Zerstörung per Ultraschall. Die medikamentöse Behandlung ist jedoch nur in Verbindung mit einem späteren, operativen Eingriff erfolgreich möglich.

Doch was ist eine Myomenukleation? Bei einer Myomenukleation bleibt die Gebärmutter erhalten, da das Myom per Bauchschnitt, Bauchspiegelung oder Hysteroskopie aus dem betroffenen Teil der Gebärmutter entfernt wird.

Bei einer Hormonbehandlung des Myoms erfolgt die Einnahme des Medikaments ähnlich wie bei der Verhütung mit der Antibabypille. Obwohl viele Frauen gut auf die Behandlung ansprechen, da der Körper keinem operativen Eingriff ausgesetzt ist, wächst das Myom in einigen Fällen nach. Vor- und Nachteile der Entfernung mittels Operation:

  • Vollständige Entfernung
  • Einsatz von Strahlentechnologie
  • Körperliche Belastung durch Anästhesie
  • Rückkehr des Myoms bei etwa 30 bis 50 Prozent der Fälle
  • Endgültige Maßnahme: Entfernen der Gebärmutter
  • Nebenwirkungen durch Narkose

3.1. Die Entfernung des Myoms während der Schwangerschaft bedeutet ein Risiko für das Kind

Sollte eine Schwangerschaft mit Myom nicht möglich sein, wird ein größeres intramurales Myom durch eine Bauchspiegelung entfernt. Gelingt das nicht, kann auch ein Bauchschnitt notwendig werden. Auf eine Entfernung des Myoms während einer bestehenden Schwangerschaft sollte verzichtet werden, solange es keine Beschwerden verursacht.

4. Verwechslungsgefahr: Myome sind keine Zysten

Ein Frau hält sich den Bauch

Häufig wird ein Myom mit einer Zyste verwechselt, da sich beide äußerlich stark ähneln. Allein die Position unterscheidet sie.

Oft wird ein Myom aufgrund seiner Eigenschaften mit einer Zyste verwechselt. Der Unterschied wird von erfahrenen Frauenärzten bzw. Frauenärztinnen vor allem mit dem Ort der Wucherung erklärt: Zysten entstehen vorzugsweise an den Eierstöcken, während Myome die Gebärmuttermuskulatur besiedeln.

Diversen Studien zufolge treten Myome bei Frauen erst ab einem Alter von 20 Jahren auf, doch am häufigsten werden sie bei Frauen im Alter zwischen 45 und 54 Jahren entdeckt. Etwa 40 Prozent aller Frauen leiden in ihrem Leben mindestens einmal an einem Myom.

Tipp: Regelmäßige Untersuchungen beim Frauenarzt oder Frauenärztin helfen, Zysten und Myome früh zu erkennen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (44 votes, average: 4,50 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.