Wie lange darf man stillen? Infos und praktische Tipps

mutter stillt ihr baby
  • Die WHO empfiehlt, dass ein Kind mindestens die ersten 6 Monate gestillt werden soll. Dies ist wichtig für Nähr- und Abwehrstoffe und hilft auch, Allergien vorzubeugen.
  • Wie lange stillen tatsächlich realistisch ist, hängt immer vom Empfinden der Mutter ab. Es sollte nie zum schmerzhaften Zwang werden.
  • Auch wenn das Stillen gesund ist, so kann es zu großen Einschränkungen für die Mutter führen. Sie muss stets zur Verfügung stehen und kann nicht durch den Papa entlastet werden.

Wie lange darf man stillen und ist das Stillen für ein Neugeborenes wirklich so wichtig, wie immer alle behaupten? Junge Mütter werden durch die verschiedenen Aussagen und auch Empfehlungen anderer Mütter und Hebammen oft verunsichert. Jeder hat seine eigene Meinung, sodass man nur selten ähnliche Antworten erhält, wenn man wissen möchte, wie lange stillen überhaupt gut und normal ist.

In diesem Ratgeber geben wir Ihnen Tipps zum Stillen, informieren über die empfohlene Stilllänge und stellen die Vor- und Nachteile vom Langzeitstillen vor.

1. Stillen ist die beste Grundimmunisierung für Ihr Kind

Das Stillen ist die beste Grundimmunisierung, die eine Mutter Ihrem Baby verabreichen kann. Neben wichtigen Abwehrstoffen werden beim Stillen auch Mineralstoffe und Vitamine verabreicht, so dass das Baby von Beginn an alle wichtigen Nährstoffe auf natürliche Weise zu sich nehmen kann. Auch um Allergien vorbeugen zu können, ist das Stillen des Säuglings in den ersten Tagen so wichtig. Einen besseren Start ins Leben kann ein Neugeborenes nicht erfahren!

2. Wie lange ein Kind gestillt wird, liegt immer am Empfinden der Mutter

Babyblues umgehen

Stillen, wie lange empfohlen wird ist das eine, eine Mutter sollte jedoch nicht dauerhaft unter Schmerzen leiden, da sie so recht schnell in den Babyblues verfallen kann.

Stillen ist gesund und aus diesem Grund rät die Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass eine Mutter ihr Neugeborenes für die ersten 6 Monate stillt. Dennoch ist es nicht immer für jede Frau angenehm, das Baby anlegen zu müssen. Besonders am Anfang, wenn alle 2 Stunden und noch ohne Beikost ausschließlich Muttermilch gegeben wird, kann das Stillen unheimlich schmerzhaft sein. Mütter sollten daher, wenn möglich, nicht eine Mahlzeit pro Seite anlegen, sondern das Kind auf jeder Seite trinken lassen.

mutter stillt baby im knien

Das Anlegen sollte nicht zur Qual für die Mutter werden.

Sind die Schmerzen pro Mahlzeit an einer Brust zu hoch (beispielsweise durch wunde Brustwarzen), sollte immer nach eigenem Ermessen entschieden werden, ob pro Mahlzeit ausschließlich angelegt wird oder das Kind nach Bedarf mit der Flasche trinken soll, um die Mutter möglichst zu entlasten. Wie lange stillen demnach (für beide Seiten) gesund ist, ist immer auch eine Empfindungssache der Mutter.

Wenn das Anlegen weh tut (beispielsweise weil es sich um Zwillinge handelt, die pro Mahlzeit lange brauchen um satt zu werden) sollte es keiner Mutter unangenehm sein, wenn man sich früher für die Flasche und das Zufüttern entscheidet. 6 Monate sind empfohlen, einige Frauen entscheiden sich auch für das Langzeitstillen, welches oft noch über das 1. Lebensjahr hinausgeht – entscheiden kann dies aber nur jede Frau individuell für sich.

Denken Sie immer an folgendes:

  • Stillen, wie lange gut und gesund für das Kind ist, ist nicht unwichtig, aber sollte nie zum Zwang werden.
  • Ist die Brust nicht voll genug und das Baby wird nicht satt, sollten Mütter ohne Bedenken zwischendurch einmal zur Flasche greifen. Gleiches gilt, wenn sich starke Schmerzen beim Stillen einstellen.
  • Was empfehlen die anderen, wie lange stillen gut ist? Das Stillen ist gut, solange Sie es möchten – auch über das erste Lebensjahr hinaus! Empfehlungen und Realität sind oft sehr unterschiedlich!
Stillen Flasche geben
Beste Möglichkeit der ersten Grundimmunisierung für das Neugeborene. Entlastet die Mutter, da auch der Vater sich um das Kind kümmern kann.
Wie lange stillen möglich ist, entscheidet immer die Mutter nach eigenem Ermessen und auch den Schmerzen beim Anlegen pro Seite. Dauert Milchbildung zu lange, kann das Stillen mit Flasche eine gute Überbrückung oder Alternative sein.
Darf nicht nach einem Glas Wein oder anderen alkoholhaltigen Getränken erfolgen. Nicht geeignet, um Allergien vorbeugen zu können (dies geht nur mit der Muttermilch).
Die Frau benötigt unterwegs keine Flaschen, Nahrung ect., muss dafür aber ständig da sein. Trotz sehr hochwertiger Babymilch reichen die Nährstoffe nicht an die der Muttermilch heran.
Der Kontakt zum Kind durch das Anlegen alle 3 Stunden (oder öfter) ist ideal für die Bindung.

3. Wichtige Fragen und Antworten

3.1. Bin ich eine schlechte Mutter, weil ich nicht stillen will?
Dauert die Milchproduktion zu lange oder fühlt sich die Mutter beim Stillen einfach nicht gut, so ist es nicht verwerflich, wenn sie nicht stillen möchte. Eine schlechte Mutter ist sie deswegen nicht! Wir empfehlen: Versuchen Sie es doch einfach in den ersten Tagen nach der Geburt. So erhält Ihr Kind die wichtigsten Nähr- und Abwehrstoffe und wenn sich dennoch keine Bindung zum Stillen einstellen möchte, haben Sie es wenigstens versucht!

3.2. Wie lange darf man stillen, wenn man mit Beikost anfangen möchte?

mutter fuettert kind mit breikost

Mit der Beikost kann man ab dem 5. Monat anfangen, sofern das Kind diese dann annimmt.

Wie lange darf man stillen, wenn sich Schmerzen einstellen, das Stillen selbst mit Stillhütchen nicht funktioniert und das Kind einfach nur unzufrieden scheint? Eine Frau darf stillen, so lange sie es möchte und kann. Ein richtig oder falsch gibt es nicht und man sollte sich auch nicht durch andere verunsichern lassen.

Natürlich ist Stillen gesund, sollte aber weder zur Qual für die Mutter noch das Kind werden. Zudem ist es ein natürlicher Prozess, mit dem sich vielleicht auch nicht jeder gleich anfreunden kann. Früh zur Flasche oder zur Beikost zu greifen ist daher nicht verwerflich. Wenn man mit Beikost anfangen möchte, sollte man jedoch wenigstens die ersten 5 Monate abwarten – sofern möglich. Die Flasche kann zu jedem beliebigen Zeitpunkt gegeben werden.

3.3. Wann kommt der Milcheinschuss nach der Geburt?

mutter stillt baby im liegen

Manchmal lässt die Milch auf sich warten, dann ist Geduld von beiden Seiten wichtig!

Zu Beginn nach der Geburt wird nur das Kolostrum aus der Brust kommen, die Vormilch, die am gesündesten ist. Der Milcheinschuss kann oft einige Tage auf sich warten lassen.

Einige Frauen erleben diesen schon am zweiten Tag, andere warten oft bis zu einer Woche darauf. Beides ist vollkommen normal. Legen Sie das Kind mehrfach pro Seite an. Wie oft, sollten Sie selbst entscheiden, jedoch kann häufiges Anlegen und saugen lassen die Milchbildung anregen.

3.4. Ist es richtig, dass ich nach Vollnarkose nicht stillen darf?
Wenn eine Mutter ihr Kind nach der Vollnarkose wieder richtig und für mehrere Minuten am Stück selbst halten kann, darf sie auch wieder stillen. Wie lange darf man stillen vor der Narkose? Stillen ist möglich, bis die Narkose eingeleitet wird. Nach der Narkose (wie auch bei einem Kaiserschnitt), hat das Narkosemittel keine schädlichen Einflüsse auf das Kind. Bei anderen Medikamenten ist jedoch immer eine Absprache mit dem behandelnden Arzt empfehlenswert.

Zum Schluss fassen wir noch einmal die Vor- und Nachteile des Stillens zusammen:

Vor- und Nachteile des Langzeitstillens

  • Das Kind erhält möglichst lange alle wichtigen Nährstoffe, Vitamine und auch Abwehrstoffe auf einem natürlichen Wege.
  • Es ist eine günstige Möglichkeit, das Kind möglichst lange zu ernähren.
  • Es stärkt die Bindung zwischen Mama und Baby.
  • Kann schmerzhaft werden, wenn das Kind die ersten Zähne bekommt und diese beim Stillen ausprobiert.
  • Nicht immer ist das Anlegen durch wunde Brustwarzen so angenehm.
  • Auch nachts muss die Frau stillen und erfährt keine Entlastung durch den Papa – vor allem in den ersten Lebensmonaten.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (41 votes, average: 4,70 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.